Seite 1 von 1

Reisebericht: Von der Elbe an den Ganges

BeitragVerfasst: Freitag 24. September 2010, 10:46
von beucherfreak
Ich hab letztens das Buch „Von der Elbe an den Ganges“ gelesen. Das ist ein Reisebericht von Dana Schladitz und Steffen Kunze, die zusammen mit 16 Leuten (glaub ich) eine Reise ausgehend von Deutschland, über Griechenland, Iran bis nach Indien machten. Es erinnert ein wenig an Michael Palins Reiseberichte, aber es kommen auch die anderen Gruppenmitglieder zu Wort. Es ließt sich sehr schnell und ich musste ab und zu wirklich lachen, wenn sie über die Fahrgewohnheiten anderer Länder berichten. Bilder sind auch enthalten, dadurch kann man sich richtig in die Reise hineinversetzen.
Das Buch erschien 2009 im Sich Verlag und ist für 10,50 Euro über deren Internetseite auch erhältlich.
ISBN: 978-3-9811692-7-0
www.sich-verlag.de
Bild

BeitragVerfasst: Freitag 24. September 2010, 12:23
von flugmeile
Oh vielen Dank für den Tipp, ich werde schauen, dass ich mir das Buch zulege! Klingt auf jeden Fall sehr interessant!

Re: Reisebericht: Von der Elbe an den Ganges

BeitragVerfasst: Dienstag 29. Oktober 2013, 12:47
von greenapple
Klingt sehr interessant - danke für den Tipp. ich bin eh immer am recherchieren nach neuem Lesestoff!

Re: Reisebericht: Von der Elbe an den Ganges

BeitragVerfasst: Mittwoch 30. Oktober 2013, 11:07
von Pantitlan
Ich kann nur empfehlen, hier etwas aufzupassen und das Buch eher nicht zu kaufen. Dies hauptsächlich aus zwei Gründen:

1. Mit 90-prozentiger Sicherheit handelt es sich hierbei nicht um einen echten Post, sondern die beiden Autoren versuchen mit einen Trick ihren Ladenhüter loszuwerden. Deswegen muss das nur 120 Seiten lange Buch nicht per se schlecht sein. Aber es ist auf alle Fälle kein Qualitätsmerkmal. Auch bei den beiden Bewertungen auf Amazon habe ich übrigens das Gefühl, dass die Autoren sie selbst verfasst haben.

2. Reiseliteratur ist generel ein sehr schwieriges Metier und fast immer recht schlecht geschrieben. Um Langeweile beim Lesen zu vermeiden, sollte man entweder einen guten Autoren oder einen richtigen Verlag aussuchen. Beim Sich-Verlag sieht man jedoch auf der Webseite recht schnell, dass alles etwa wenig sorgfältig gemacht wird. Nach einigem Suchen findet sich sogar eine Leseprobe:

Erst durch die gemeinsame Idee von Jörn, Felix und Steffen, den Gründern des Reiseveranstalters „Overlandtours“, wurde diese Reise ermöglicht. Die Drei saßen im Februar 2005 bei Tiefkühl-Pizza und einem Kasten Bier zusammen und ließen die Idee entstehen, als Veranstalter für eine Überlandreise von Deutschland nach Indien aufzutreten. Nachdem die Pizzen vertilgt und die Biervorräte minimiert waren, stand unter zu Hilfenahme der Übersichtskarte „Welt” (Maßstab von 1:32.000.000) die vorläufige Streckenplanung. Das Ziel: Indien. Der Start: 1. August 2006.


Sorry, aber wer solche Sätze schreibt, wird auch keinen spannenden Reisebericht auf die Reihe kriegen.

Re: Reisebericht: Von der Elbe an den Ganges

BeitragVerfasst: Dienstag 4. Februar 2014, 08:39
von Jolie-Mali
Das klingt wirklich nicht sehr berauschend da muss ich dir wohl recht geben. Klingt irgendwie nach dem vorspann eines echt schlechten Films.

Re: Reisebericht: Von der Elbe an den Ganges

BeitragVerfasst: Mittwoch 12. Februar 2014, 18:06
von PapaGeorge
Ich weiß nicht . . .so schlecht hört es sich nun auch wieder nicht an. Reiseliteratur ist halt echt kein so leichtes Genre, aber ich persönlich mag es, wenn der Stil ein bisschen lockerer ist.