Seite 1 von 1

Erfahrung mit Bilharziose in Laos?

BeitragVerfasst: Freitag 21. August 2009, 07:39
von tariwa
Hat jemand Erfahrung mit Bilharziose in Laos gemacht? Kann man unbeschwert in Süssgewässern baden?

BeitragVerfasst: Freitag 21. August 2009, 10:32
von Pantitlan
So weit ich weiss, gibt es in ziemlich vielen laotischen Flüssen diese Krankheit.

BeitragVerfasst: Montag 28. September 2009, 17:39
von Alex
Bilharziose ist leider in allen Ländern der Tropen ein Problem. Laos macht da keine Ausnahme.
Entwarnung kann also nicht gegeben werden.

Gruß,
Alex

BeitragVerfasst: Montag 5. Juli 2010, 21:25
von bine
Wie ist es wenn man sich nur mit Flusswasser wäscht und nicht badet, verkleinert sich die Gefahr der Ansteckung nur oder verschwindet sie ganz?

Sind fliessende Gewässer sicherer als stehende?

sabine

BeitragVerfasst: Montag 5. Juli 2010, 21:41
von maharani
hallo bine - soviel ich weiss sind vorallem die stehenden gewässer eine gefahr, egal ob du dich wäschst oder darin badest..
mehr kann ich dir dazu leider auch nicht sagen - ich liess jeweils die finger davon..
maharani

BeitragVerfasst: Dienstag 6. Juli 2010, 06:59
von Boracay
Da wo wlle Baden kannst du es auch tun. Ist jetzt nicht so dass Bilharziose so wie das ebola Virus wäre. Das krigt man schnell wieder weg.

Scheißt euch nicht vor jedem Mist in die Hosen.

BeitragVerfasst: Dienstag 6. Juli 2010, 15:21
von Alex
Da wo wlle Baden kannst du es auch tun. Ist jetzt nicht so dass Bilharziose so wie das ebola Virus wäre. Das krigt man schnell wieder weg.

Scheißt euch nicht vor jedem Mist in die Hosen.

Auch "da wo viele baden" kann man mit Bilharziose infiziert werden. Nicht ohne Grund sind weltweit mehrere hundert Millionen Menschen von Bilharziose-Erregern befallen. Auch wenn Todesfälle selten sind, können die Eier bleibende Schäden im Blasen-Nieren-Darm-Bereich verursachen. Aber wem die eigene Gesundheit egal ist und wer für eine kurzfristige Abkühlung im tropischen Gewässer gerne mal das Risiko von ein paar Organschädigungen etc. in Kauf nimmt... nur zu.
http://www.onmeda.de/krankheiten/bilharziose-verlauf-1590-9.html

Gruß,
Alex

BeitragVerfasst: Dienstag 6. Juli 2010, 19:49
von Boracay
Alex hat geschrieben:
Da wo wlle Baden kannst du es auch tun. Ist jetzt nicht so dass Bilharziose so wie das ebola Virus wäre. Das krigt man schnell wieder weg.

Scheißt euch nicht vor jedem Mist in die Hosen.

Auch "da wo viele baden" kann man mit Bilharziose infiziert werden. Nicht ohne Grund sind weltweit mehrere hundert Millionen Menschen von Bilharziose-Erregern befallen. Auch wenn Todesfälle selten sind, können die Eier bleibende Schäden im Blasen-Nieren-Darm-Bereich verursachen. Aber wem die eigene Gesundheit egal ist und wer für eine kurzfristige Abkühlung im tropischen Gewässer gerne mal das Risiko von ein paar Organschädigungen etc. in Kauf nimmt... nur zu.
http://www.onmeda.de/krankheiten/bilharziose-verlauf-1590-9.html

Gruß,
Alex


Ja ja, Hilfe Hilfe, wir werden alle sterben. Unter europäischen Touristen gibt es keine tödlichen Bilharziose Fälle. Wie viele Organschädigungen unter europäischen durch Baden in Südostasien gibt es? Vermutlich auch exakt 0.

Sorry, aber man sollte sich doch auf realitsche Krankheiten wie Dengue oder Mopedunfälle konzentrieren und nicht auf sowas wie Bilharziose weil es so schön exotisch ist.

BeitragVerfasst: Mittwoch 7. Juli 2010, 11:19
von Shopgirl_66
Boracay hat geschrieben:Da wo wlle Baden kannst du es auch tun. Ist jetzt nicht so dass Bilharziose so wie das ebola Virus wäre. Das krigt man schnell wieder weg.

Scheißt euch nicht vor jedem Mist in die Hosen.


Wenn Du das so locker siehst, okay: Ist ja im Zweifel deine Gesundheit, die flöten geht. Aber warum akzeptierst du nicht, wenn andere vorsichtiger sind?

BeitragVerfasst: Mittwoch 7. Juli 2010, 18:00
von Boracay
Shopgirl_66 hat geschrieben:
Boracay hat geschrieben:Da wo wlle Baden kannst du es auch tun. Ist jetzt nicht so dass Bilharziose so wie das ebola Virus wäre. Das krigt man schnell wieder weg.

Scheißt euch nicht vor jedem Mist in die Hosen.


Wenn Du das so locker siehst, okay: Ist ja im Zweifel deine Gesundheit, die flöten geht. Aber warum akzeptierst du nicht, wenn andere vorsichtiger sind?


Weil sie sich gleichzeitig ohne Bedenken auf ein Moped setzen. Das ist schon irgendwie skuril.

Nicht dass ich mich nicht auf ein Moped setzen würde, aber mir ist auch Bilharziose total scheißegal.

BeitragVerfasst: Donnerstag 8. Juli 2010, 02:18
von Pantitlan
Ich kenne auch viele Leute, die sich auch auf kein Moped setzen.

BeitragVerfasst: Donnerstag 8. Juli 2010, 07:30
von Boracay
Pantitlan hat geschrieben:Ich kenne auch viele Leute, die sich auch auf kein Moped setzen.


Ja, dann kan man so Gegenden wie Vang Vieng aber sauber vergessen.....ich kenne auch Leute die fahren auf thailändischen Inseln kein Moped. Da würde ich aber eher in der Dom.rep. Urlaub machen....

BeitragVerfasst: Freitag 9. Juli 2010, 10:10
von Pantitlan
Die meisten Leute in Vangviang hängen doch sowieso zugedröhnt vor den Fernseher ab. Hatte das letzte Mal, als ich dort war, den Eindruck, dass 80% der Leute das Dorf nie verlassen.

Ich war dort mit einem Fahrrad unterwegs. Aber ich glaube nicht, dass Mopedfahren in VV besonders gefährlich sein soll. Es hat dort ja kaum Verkehr.

BeitragVerfasst: Freitag 9. Juli 2010, 12:24
von Alex
Weil sie sich gleichzeitig ohne Bedenken auf ein Moped setzen. Das ist schon irgendwie skuril.

Solche Risikovergleiche finde ich zweifelhaft. Es gbt Risiko, das auf reinem Zufall oder externen Faktoren beruht, und Risiko, das man durch die eigenen Fähigkeiten beeinflussen kann. Beim Mopedfahren ist die Gefahr hauptsächlich der letzteren Art, bei Bilharziose zu 100% von der ersteren Art.
Außerdem ist es auch eine Frage von Kosten und Nutzen. Wenn ich kurz vorm Hitzschlag stehe, würde ich mich wohl auch in einem Süßwassersee oder -fluss abkühlen. Aber ansonsten sind die Kosten (das völlig unkalkulierbare Risiko) für mich eindeutig größer als der Nutzen. Bei Mopedfahren würde ich persönlich den Nutzen als grundsätzlich größer als die Kosten ansehen. Aber das ist natürlich in beiden Fällen dennoch eine subjektive Frage.

Gruß,
Alex

EDIT: PS: Übrigens ist Deine Aussage, dass kein europäischer Tourist Organschädigungen davonträgt, eine ziemlich fragwürdige Behauptung. Es ist nun einmal anerkannte Tatsache, dass Bilharziose eine nicht nur sehr unangenehme und ernstzunehmende Infektion ist, sondern tatsächlich Organschädigungen nach sich ziehen kann.

BeitragVerfasst: Samstag 10. Juli 2010, 12:09
von Boracay
Alex hat geschrieben:Solche Risikovergleiche finde ich zweifelhaft. Es gbt Risiko, das auf reinem Zufall oder externen Faktoren beruht, und Risiko, das man durch die eigenen Fähigkeiten beeinflussen kann. Beim Mopedfahren ist die Gefahr hauptsächlich der letzteren Art, bei Bilharziose zu 100% von der ersteren Art.


aus diesem grund lesen sich manche Frauen ja auch Flugsicherheitsstatistiken durch, auch wenn es völlig gehirnamputiert ist sic hüber sowas Gedanken zu machen.

Alex hat geschrieben:EDIT: PS: Übrigens ist Deine Aussage, dass kein europäischer Tourist Organschädigungen davonträgt, eine ziemlich fragwürdige Behauptung. Es ist nun einmal anerkannte Tatsache, dass Bilharziose eine nicht nur sehr unangenehme und ernstzunehmende Infektion ist, sondern tatsächlich Organschädigungen nach sich ziehen kann.


Wie viele Leute kennst du den die Organschädigungen von sich getragen haben? Wie viele leute kennst du den die schon mal Bilharziose hatten? Kennst du auch nur jemanden der jemanden kennt?
Selbst unter den Expats und Asiaten ist Bilharziose nahzu völlig unbekannt und die Leute scheißen komplett drauf.

BeitragVerfasst: Samstag 10. Juli 2010, 13:20
von Pantitlan
Wie viele Leute kennst du den die Organschädigungen von sich getragen haben?


Die Leute, welche Du oder Alex kennen, sind statistisch nicht signifikant. Dazu brauchst du eine grössere und besser erhobene Datenmenge, um Aussagen zu machen. Solche Daten fallen am ehesten bei Instituten an, welche diese sammeln. Ein Argument wäre also eine WHO-Studie, aber nicht: Mein Freund ist das letzte Mal auch nicht krank geworden. Und wenn Expats und Asiaten etwas nicht kennen und "darauf scheissen", dann kannst du daraus ebenfalls nicht mit Sicherheit eine Gefahrenabschätzung herleiten, es könnte genauso gut ein Zeichen für den schlechten Informationsstand sein.

Ich kenne übrigens auch niemand, der bei einem Mopedunfall ums Leben gekommen ist - weder in Europa noch in Asien.