Korruption der Polizei in Usbekistan

Reiseinfos für Dschingis Khan und die Golden Horden oder Reiseblitz und andere Horden...

Korruption der Polizei in Usbekistan

Beitragvon robin » Freitag 29. Februar 2008, 10:54

Wie schlimm ist es wirklich? Habe letztes Jahr in Kirgistan viele Gerüchte gehört. Würde hier gerne ein paar Tipps, Erfahrungen und mögliche Verhaltensweisen austauschen.
robin
Touristenfallenentschärfer
 
Beiträge: 136
Registriert: Freitag 1. Dezember 2006, 02:21
Wohnort: Basel

Beitragvon zurken » Montag 3. März 2008, 20:33

mit Polizei hatte ich in Usbekistan hauptsächlich im Verkehr mit eigenem Auto zu tun. Das ist eher eine sportliche Sache. Sie wollen Geld, und ich zahle nichts. Manchmal machts Spaß, manchmal nervt es. Wenn gar nichts hilft, kann man behaupten, ein wichtiger Mann zu sein, z.B. bei der dt. Botschaft arbeiten oder einer NGO.

Man wird aber auch als Fußgänger kontrolliert, z.B. fragen sie nach der Registration, die ich nie hatte. Sie wollten mich schon mitnehmen. War aber nur Blöff. Gleiches Spiel wie oben. Grundregel ist: Nie Schwäche zeigen, nicht frech sein, aber immer überlegen und souverän tun. Und ein Notizbuch zücken und nach Namen, Dienstgrad etc. fragen.

Man hat als Tourist grundsätzlich bessere Karten als ein Einheimischer, denen bleibt meist nichts anderes als zahlen. Bei einem Verkehrsunfall z.B. sollte man die Polizei nicht holen. Man sagt, die kassieren erstmal, bevor sie irgendwas machen. Und Recht hat dann der, der mehr bezahlt. Also versuchen, mit dem Unfallgegener einig zu werden.

Ist halt n anderes Land :-)
Benutzeravatar
zurken
Forenveteran
 
Beiträge: 337
Registriert: Montag 28. März 2005, 14:16
Wohnort: wuppertal

Beitragvon abacus » Dienstag 4. März 2008, 10:21

Wir hatten in Usbekistan keinerlei Probleme (unterwegs mit eigenem Auto). Kontrollen alle sehr freundlich, keiner wollte jemals Geld, nicht mal ansatzweise.

In Kirgistan haben sie es schon eher mal mit falschen Radarpistolen etc. versucht, bekommen hat aber keiner was.

Grüße
sven
abacus
Yetijäger
 
Beiträge: 100
Registriert: Dienstag 21. November 2006, 13:48

Beitragvon zurken » Donnerstag 6. März 2008, 13:27

von mir wollte mal einer Geld haben, weil mein Auto dreckig war, manchmal haben sie in ihr Sprechfunkgerät gesprochen, um Verstärkung zu holen, sie haben aber die Sprechtaste gar nicht gedrückt. :-)
Benutzeravatar
zurken
Forenveteran
 
Beiträge: 337
Registriert: Montag 28. März 2005, 14:16
Wohnort: wuppertal

Beitragvon abacus » Freitag 7. März 2008, 10:59

zurken hat geschrieben:von mir wollte mal einer Geld haben, weil mein Auto dreckig war


Solche Späßchen haben wir nur in Tadschikistan, vor allem in Dushanbe erlebt. Die Usbeken mit denen ich zu tun hatte waren fromm und lieb wie Lämmer.

Grüße
sven
abacus
Yetijäger
 
Beiträge: 100
Registriert: Dienstag 21. November 2006, 13:48

Beitragvon Pantitlan » Samstag 8. März 2008, 04:09

Wie ist das denn eigentlich? Gewöhnt man sich daran? Mir ist sowas noch nie passiert. Wohl auch, weil ich in solchen Ländern nie selber Auto gefahren bin. Nur einmal wollte jemand in Kirgistan meinen Pass auf der Strasse sehen. Nach all den Geschichten, die ich gehört habe, war das schon recht unangenehm. Passiert ist nichts. Meine Erfahrungen sind eher so, dass die Beamten extrem langsam gearbeitet haben, zum Beispiel an der Grenze zu Marokko, und dies vermutlich, weil sie darauf hofften, dass ich mit einer kleiner "Expressgebühr" das Prozedere beschleunige. Aber naja, sowas macht mich dann doch eher stur.

Mein neuer China-Reiseblog.
Benutzeravatar
Pantitlan
Site Admin
 
Beiträge: 8137
Registriert: Montag 13. September 2004, 23:14
Wohnort: Beijing (Basel)

Beitragvon zurken » Samstag 8. März 2008, 20:57

ich glaub, das liegt bei mir daran, dass ich mich in den beiden Ländern ziemlich lang aufgehalten habe, auf 3 Reisen zusammen etwa 7 Monate in Usbekistan, auf 2 Reisen zus. 3 Monate in Kirgistan, da kommt halt was zusammen. In der Tat wollten nicht alle Polizisten bei Kontrollen Geld, aber viele haben es halt versucht. Ohne Begleitung meines usbekischen Freundes hätte ich mich in manchen Fällen nicht so sicher gefühlt. Einmal bin ich tatsächlich gegen eine Einbahnstraße gefahren und habe eine geringe Strafe bezahlt, selbst darüber hat sich mein Freund lustig gemacht, hätte ich doch nicht machen müssen, meinte er.
Benutzeravatar
zurken
Forenveteran
 
Beiträge: 337
Registriert: Montag 28. März 2005, 14:16
Wohnort: wuppertal

Beitragvon abacus » Montag 10. März 2008, 11:33

Hallo,

nach meiner Erfahung ist das beste, wenn man einfach nix versteht. Wir waren mal mit Freunden in Russland unterwegs, die konnten russisch, die wurden viel öfter zur Kasse gebeten als ich. Entsprechend könnte ich mir es auch bei Zurken mit seinem usbekischen Begleiter vorstellen. Wie sollen die Typen mir klar machen, was sie wollen? Ich versteh nix und wenns mir zu blöd wird, dann bekommen sie einen Zettel unter die Nase, dass ich nix kapier, und sie sollen die deutsche Botschaft einschalten. Das hat sich natürlich noch keiner getraut. Der Zettel ist mit allen Telefonnummern hinten im Paß drin, der hat immer wieder Wunder gewirkt. Oder Lacher ausgelöst.

Ja, man lernt den Umgang mit diesen Typen, wie man alles andere auch lernt. Ich habe auf der letzten Reise nur 1x bezahlt, das war gleich am Anfang in der Ukraine, da waren wir einfach noch nicht so richtig eingespielt. Ok, er wollte 100€ und war zum Schluss mit 3 "zufrieden", so schlecht war das auch nicht.

Selbstbewußt, freundlich, auf keinen Fall arrogant, geradlinig, und auch mal einen dezenten Spaß machen. Und einfach nichts verstehen, woher sollen z.B. russische Polizisten wissen, dass das Wort "Straf" ein Deutscher sehr wohl versteht.

In Nordafrika fragen sie immer sofort nach dem Beruf, wenn man Polizist sagt, wollen die keine Cadeauxs, so unter Kollegen. In Asien hat mich nie einer nach dem Beruf gefragt.

Grüße
sven
abacus
Yetijäger
 
Beiträge: 100
Registriert: Dienstag 21. November 2006, 13:48

Beitragvon zurken » Dienstag 11. März 2008, 17:11

ja, stimmt, so kann man das machen.
manche sagen, man solle nur Kopien von Pass und Visum zeigen, hab ich aber noch nicht versucht.
Benutzeravatar
zurken
Forenveteran
 
Beiträge: 337
Registriert: Montag 28. März 2005, 14:16
Wohnort: wuppertal

Beitragvon robin » Dienstag 25. März 2008, 10:36

zurken hat geschrieben:von mir wollte mal einer Geld haben, weil mein Auto dreckig war, manchmal haben sie in ihr Sprechfunkgerät gesprochen, um Verstärkung zu holen, sie haben aber die Sprechtaste gar nicht gedrückt. :-)


Das ist ja eine lustige kleine Anektode - und sie beschreibt so viel!

Welches zentralasiatische Land ist denn eurer Meinung nach am schlimmsten?
robin
Touristenfallenentschärfer
 
Beiträge: 136
Registriert: Freitag 1. Dezember 2006, 02:21
Wohnort: Basel

Beitragvon zurken » Dienstag 25. März 2008, 11:24

Turkmenistan.
Benutzeravatar
zurken
Forenveteran
 
Beiträge: 337
Registriert: Montag 28. März 2005, 14:16
Wohnort: wuppertal

Beitragvon abacus » Dienstag 25. März 2008, 13:47

Tadschikistan


nicht wirklich Zentralasien, aber auf dem Weg dahin und für mich das absolut schlimmste: Ukraine
abacus
Yetijäger
 
Beiträge: 100
Registriert: Dienstag 21. November 2006, 13:48

Beitragvon zurken » Dienstag 25. März 2008, 17:50

wenn das so ist, dann mache ich nächstes Jahr die Anreise druch die Ukraine :D
Benutzeravatar
zurken
Forenveteran
 
Beiträge: 337
Registriert: Montag 28. März 2005, 14:16
Wohnort: wuppertal

Beitragvon abacus » Mittwoch 26. März 2008, 10:16

Naja, es geht schon, bin paarmal durchgefahren. Aber dadurch, dass dort öfter mal ein ahnungsloser Westler vorbei kommt, sind die Bullen einfach besser im Training als in Zentralasien. Für uns Reisende hingegen, ist es der Anfang einer Reise, dann ist man im Umgang mit der korrupten Rennleitung einfach noch nicht so geübt. Dort habe ich den einzigen Strafzettel der letzten Reise bezahlt: umgerechnet 3€, er wollte ursprünglich 100€, also noch ganz gut verhandelt fürn Anfang.
abacus
Yetijäger
 
Beiträge: 100
Registriert: Dienstag 21. November 2006, 13:48

Beitragvon zurken » Freitag 28. März 2008, 02:47

blöd ist, dass die anderen zahlen, ein Bespiel hab ich mal irgendwo gelesen: die haben fürs Übernachten im Wohnmobil 130 Euro bezahlt, weil das angeblich da verboten war, die Bullen kamen morgens, als die Nacht vorbei war tz tz... So versuchen die Bullen es immer wieder.

Ist es denn schön, durch die Ukraine zu fahren oder eher langweilig?
Benutzeravatar
zurken
Forenveteran
 
Beiträge: 337
Registriert: Montag 28. März 2005, 14:16
Wohnort: wuppertal

Beitragvon abacus » Dienstag 1. April 2008, 10:24

zurken hat geschrieben:Ist es denn schön, durch die Ukraine zu fahren oder eher langweilig?


Beides. Die Ukraine ist ganz schön groß, deshalb gibts endlose langweilige Landwirtschaftsgegenden, aber genau so auch herrliche Landschaften, Karpaten, Schwarzmeeküste, Krim, und schöne Städte wie z.B. Liviv oder Odessa. Ich finde, ist schon einen Besuch wert.

Grüße
sven
abacus
Yetijäger
 
Beiträge: 100
Registriert: Dienstag 21. November 2006, 13:48


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste