ABC zu Flugreisen, Fluggesellschaften und deren Preise

Hier werden alle Fragen zum Thema Stopovers, RTW, den einzelnen Flughäfen usw. beantwortet

ABC zu Flugreisen, Fluggesellschaften und deren Preise

Beitragvon gabe » Dienstag 31. Juli 2007, 17:20

ABC zu Flugreisen, Fluggesellschaften und deren Preise

Version 1.1
Letztes update: 02 August 2007, 12:30 MEZ (Einweg-/Retourtickets sowie Gabelflüge hinzugefügt)

In Bezug auf verschiedene Diskussionen hier im Forum, versuche ich hier einen kleine kleine Hilfe zum Thema Flugpreise zusammenzustellen. Oft fällt mir auf, dass das grosse Angebot an Flugtarifen und die verschiedenen Produkte vom durchschnittlichen Konsument nicht verstanden werden. Auch fehlt oft Klarheit, betreffend den verschiedenen Vertriebskanälen einer Fluggesellschaft. Auch Reisebüroprofis fehlt öfters der Durchblick zur Komplexität aller im Markt verfürbaren Tarifen. Ebenfalls scheint es vielen ein Rätsel zu sein, wie und aufgrund was für Kriterien eine Airline ihre Preise für verschiedene Flugprodukte gestalltet und festlegt.

Für Ideen, Kommentare und Wünsche bin ich gerne offen. Um dieses Forum jedoch so übersichtlich wie möglich zu halten, werden die jeweiligen Postings in anschliessend wieder gelöscht.


1. Preisgestaltung von Fluggesellschaften

Flugpreise richten sich nach verschiedenen Faktoren. Einfach gesagt bestimmt die Nachfrage das Angebot und die Preise werden bei grosser Nachfrage um einiges höher sein als bei tiefer. Das in der Hochsaison die Nachfrage nach Flügen viel grösser ist versteht sich von selbst. Hier bei uns in Europa sind Abflüge in den Sommerferien, um die Osterferien oder um Weihnachten viel tiefer als z.B. im Mai, Juni oder November. Auch Abflüge am Wochenende und zu den Geschäftsreisezeiten sind oft teurer als Flüge unter der Woche oder in Randstunden. Ebenfalls ungünstige Auswirkungen auf Flugpreise können spezielle Anlässe (Fussball WM, Messen und anderes) oder Schulferien an der Zieldestination haben. Flexibilität betreffend Reisedatum ist hier oft zum Vorteil des Kunden, schnell spart man ein paar 100-200 Euros wenn man je nach Airline statt dem 21. Dezember bereits am 14. Dezember in den Urlaub fliegt!

Diese Preise werden von Fluggesellschaften durch ein sogenanntes Yieldmanagement (auch bekannt als Revenue Managment) gesteuert. Dabei werden verschiedenen Buchungsklassen jeweils verschiedene Preise zugewiesen. Die Anzahl der zu verkaufenden Sitze werden dann anschliessend auf die verschiedene Klassen aufgeteilt. In einem einfachen Beispiel könnte man davon ausgehen, dass ein Flugzeug 100 Sitze hat. Nun gibt es in der Flugpreisstruktur fünf Klassen zu fünf verschiedenen Tarifen, die 100 Sitzplätze könnte man wie folgt zuweisen: 5 Sitze in Klasse A zu CHF 100, 10 Sitze in Klasse B zu CHF 200, 15 Sitze in Klasse C zu CHF 400, 30 Sitze in Klasse D zu CHF 500 und 40 Sitze in Klasse E zu CHF 600, Total 100 Sitze. Damit ein Konsument nun die Möglichkeit hat, einen möglichst tiefen Preis zu erhalten, sollte möglichst früh gebucht werden, denn sobald in obigen Beispiel die 5 Plätze zu CHF 100 verkauft wurden, sind auf dem gewünschten Flug nur noch die teureren Plätze verfügbar. Es ist immer seltener, dass Fluggesellschaften noch kurz vor Abflug die letzten Plätze zu möglichst billigen Preisen noch verkaufen möchten, da Geschäftsreisende oft in letzter Minute noch ein vielfaches für das Flugticket bezahlen. Obwohl die Preise verschieden sind, ist das Endprodukt bei jeder Klasse das selbe. Die Passagiere sitzen in der selben Kabine zu unterschiedlichen Preisen, das einzige was anderst ist, sind die Konditionen der jeweiligen Tickets. Je tiefer die Klasse und der Flugpreis, um so restriktiver sind die Bedingungen der jeweiligen Tickets. Oft sind zB in der tiefsten Klasse keine Rückerstattungen und Umbuchungen erlaubt was in den höchsten Klassen oft kein Problem wäre.


2. Arten von Fluggesellschaften

Preisstrukturen sind abhängig davon, ob es sich um eine"Low-cost, Charter oder Linienfluggesellschaft" handelt. Die verschiedenen Angebote werden durch verschiedliche Vertriebskanäle abgesetzt:

Low-Cost Airlines
Diese Fluggesellschaften sind dafür bekannt, dass sie Ihre Sitze zu extrem günstigen Preise verkaufen. Da die Kosten in verschiedenen Bereichen sehr tief gehalten werden und auf Dinge wie Bordverpflegung, Service und Vertriebskommissionen verzichtet werden profitiert der Kunde mit.
Billigflieger (No-Frills) wie zB easyJet, Ryanair, Air Asia, Jetblue, GOL oder Mango fliegen jedoch nur zwischen zwei Punkten auf Kurz- und Mittelstrecken und eigenen sich für Passagiere, die von A nach B (point to point) fliegen möchten. Seit kurzem gibt es auch Versuche, das Prinzip auch Langstreckenflüge anzuwenden, das beste Beispiel dafür ist Oasis Hong Kong welche Flüge zwischen Hong Kong und London Gatwick aufgenommen hat.

Charter Flüge
Charter Flüge konzentrieren sich praktisch ausschliesslich auf Ferienreisende. Die Flüge werden oft nur im Zusammenhang mit Landleistungen eines Reiseveranstalters verkauft. Seit geringer Zeit ist es bei verschiedenen Ferienflieger auch möglich, nur Flüge zu erwerden. So kann zB mit Condor von Frankfurt ein Ticket in die Karibik, nach Thailand oder an andere Destinationen gebucht werden. Auch hier wird das Prinzip des Yieldmanagement angewendet. Obwohl die Sitzabstände auf Charterflügen oft etwas kleiner als bei renomierten Linienfluggesellschaften sind, liegen die Preise für die Flüge meistens etwas höher als bei Linienfluggesellschaften. Gründe dafür liegen meistens darin, dass Charterfluggesellschaften ein Ziel direkt anfliegen und bei Linienflügen noch umgestiegen werden muss. Verschiedene Beispiele belegen das, LTU fliegt von München nonstop nach Kapstadt, mit der Linie muss entweder in Frankfurt oder Johannesburg umgestiegen werden, ein anderes Beispiel ist Edelweiss oder Belair ab Zürich nach Male (Malediven), mit der Linie muss im Dubai oder Doha das Flugzeug gewechselt werden.

Linienflüge
Die Meisten Liniengesellschaften sind sogenannte Netzwerkgesellschaften. Wie er Name schon sagt, operieren diese Fluggsellschaften auf dem Prinzip eines Netzwerkes, in dessen Zentrum ein so genannter Hub steht. Die Hubs können als Heimatflughafen einer Fluggesellschaft bezeichnet werden und je nach Airline kann ein oder mehrere Hubs verwendet werden. Passagiere fliegen hier meistens nicht von A nach B, sondern von A über B nach C oder umgekehrt. Bei Linienfluggesellschaften ist es oft der Fall, dass die Nonstop oder Direktflüge teurer verkauft werden, als Flüge mit Umsteigeverbindungen. Die Logik ist klar, der Passagier hat mehr Komfort und einen kürzeren Weg zurück zu legen. Aus diesem Grund ist es oft günstiger, wenn man mit einer anderen Europäischen Fluggesellschaft in deren Heimatflughafen umsteigt und dann weiterfliegt. Für den Konsumenten ist es nicht immer logisch, denn es macht den Anschein, als ob mehr zu einem geringeren Preis "konsumiert" wird.



3. Einfache Flugreise, Gabelflüge, Round the World, Flugpass

Retourticket (Return Ticket)
Das meist verwendete Ticket, vom Abflugpunkt zum Zielort und zurück (zB Frankfurt-Tehran-Frankfurt).

Einweg Ticket (Oneway Ticket)
Wie der Name schon sagt, ein Ticket vom Abflugpunkt zum Zielort, ohne Rückflug. Diese Tickets sind kosten oft 60-75% vom Preis eines Rückflugtickets, die Discounts werden oft nicht auf den tiefsten Preisen angewendet. Wer ein Zürich-Paris auf Swiss bucht bezahlt unter umständen 700 CHF, zur gleichen Zeit verkauft Swiss aber unter umständen ein Zürich-Paris-Zürich für CHF 300! Es ist also unter umständen besser, ein Rückflugticket zu erwerben und den retourflug verfallen zu lassen! Achtung, es ist NICHT möglich, den Hinflug verfallen zu lassen und den Retourflug zu brauchen, das ist gemäss IATA Regel illegal und Fluggesellschaften würden in diesem Fall ALLE Buchungen im Ticket löschen.

Gabelflüge (Openjaw)
Hier handelt es sich um den gleichen Abflug/Rückflug Ort mit zwei verschiedenen Zieldestinationen. zB Frankfurt-Bankgkok (openjaw) Phuket-Bangkok-Frankfurt. Bei den meisten Fluggesellschaften sind diese Flüge gleich oder nur beschränkt teurer wie normale Returntickets. Diese Tickets sind geeignet, wenn man in einem gewissen Land eine Strecke überland zurück legen möchte und nicht mehr an den Ausgangsplunkt zurückkehren möchte. Die zwei Openjaw Punkte (im Beispiel Bangkok und Phuket) müssen bei vielen Tarifen im selben Land liegen (hier Thailand), manchmal können auch andere Städe in verschiedenen Länder kombiniert werden, zB Bangkok und Kuala Lumpur.

Doppelter Gabelflüge (Double Openjaw)
Wie oben, der Abflugpunkt ist jedoch nicht der Retourflugpunkt. Ein Beispiel wäre Frankfurt-Bankgkok (openjaw) Chiang Mai-Bangkok-München. Sofern die Flugtarife das überhaupt zulassen, müssen der Anfangs- und Endpunkt gemäss IATA Regel im selben Land sein (im Beispiel München und Frankfurt).

Flugpässe (Airpass)
In den meisten Fällen reisen die Flugpassagiere mit einem einfachen Flugschein von A nach B. Oft ist es jedoch so, dass an der Zieldestination verschiedene Städte angeflogen werden, verschiedene Fluggesellschaften und Allianzen bieten dafür einen sogenannten Airpass an (zB Asien Flugpass von Star Alliance, Brazil Airpass von TAM etc.). Dabei erwirbt man eine Anzahl Flüge zu einem gewissen Preis im Coupon System, die Einsparungen gegenüber den normalen Flugpreisen können enorm sein.

Round the World
Falls jemand nicht von A nach B und zurück fliegen möchte sondern zB einmal um die Welt fliegen kann, empfiehlt es sich, ein Round the World Ticket zu erwerben. Diese von den grössten drei Allianzen (Star Alliance, Oneworld und SkyTeam) und ein paar anderen Airlines welche bilateral ein Angebot ausgearbeitet haben.


4. Vertriebskanäle einer Fluggesellschaft, wo am besten buchen?

Es liegt auf der Hand, dass es für diese Frage eigentlich keine grundsätzliche Antwort gibt, ausnahme sind die meisten Lowcost Airlines, die kann man meist nur auf deren Internetseite oder im Callcenter buchen. Ansonsten gilt es, sofern man noch ein paar Cents sparen möchte, verschiedene Angebote zu vergleichen und den richtigen Zeitpunkt für die Buchung zu wählen (siehe auch Preisgestaltung bei Fluggesellschaften etwas weiter oben). Anmerkung: wenn jemand für 20 Euro in der gegend herum telefoniert um 5 Euro zu sparen, dann hat er ein schlechtes Geschäft gemacht.

4.1. Möglichkeiten, Flüge zu buchen

Internet bei Fluggesellschaft direkt - Meist für Leute geeignet, die ein einfaches und festgelegtes Routing fliegen möchten. Von A nach B und zurück ist am einfachsten. Die Preise werden heute bei den meisten Fluggesellschaften mit Taxen und eventuelle Gebühren angegeben. Die Gebühren liegen im Vergleich zu den anderen Vertriebskanälen relativ tief, dafür verzichtet der Kunde auf jegliche Beratung. Verschiedene Fluggesellschaftten verkaufen auf Ihren eigenen Internetseiten auch etwas günstigere Flugtarife als im Internet.
Internet über Reisebüro - Ähnlich wie oben, die Gebühren könnten unter umständen etwas höher liegen, da die meisten Anbieter für die Kunden erreichbar sind und für Fragen zur Verfügung stehen.
Im Reisebüro - Geeignet für jemand der ein Bedürfnis nach Beratung hat, sich nicht sicher ist, welche Destination, Fluggesellschaft oder Umsteigeverbindungen er benötigt. Im weiteren empfiehlt es sich auch relativ schnell ein Reisebüro auf zu suchen, falls jemand ein kompliziertes Routing (zB von A nach B, von B nach C, von C nach D, zurück nach C und von dort nach A) geplant hat, solche Routings werden auf praktisch keiner Internetseite angeboten und können von den Computern meist nicht verarbeitet werden. Unter umständen empfiehlt es sich, mehrere verschiedene Tickets, einen Airpass oder sonstiges zu erwerben. Nachteil, in der Schweiz kann oft nur gegen Gebühr mit Kreditkarte bezahlt werden.
Bei einer Fluggesellschaft im Büro - Ähnlich wie oben, in der EU und der Schweiz liegen die Gebühren einer Fluggesellschaft etwa gleich hoch wie bei Reisebüros. Der Vorteil im Reisebüro liegt naheliegend, die verschiedenen Produkte werden neutraler verkauft und die Angebotspalette ist um ein Vielfaches grösser.
Am Flughafen bei einer Fluggesellschaft - In 99.9% der Fälle keine Vorteile im Vergleich zu allen anderen Möglichkeiten.
Am Flughafen bei einem Reisebüro - In 99.9% der Fälle keine Vorteile im Vergleich zu allen anderen Möglichkeiten, es ist jedoch möglich, das gewisse Veranstalter ganze Packages (zB 1 Woche Gran Canaria) kurz vor Abflug etwas günstiger verkaufen. Die meisten Angebote können jedoch auch bei den Veranstalter im Internet überprüft und verglichen werden.

4.2. Gebühren, Zuschläge und anderes:
Die Kosten einer Flugreise belaufen sich nicht nur auf den Preis der Fluggesellschaft selbst sondern es fallen immer zusätliche Kosten und Gebühren wie Flughafentaxen, Sicherheitsgebühren und Treibstoffzuschläge an. Seit kurzen müssen Beworbene Preise für Flugreisen in der EU und der Schweiz den gesammten Preis, inklusive aller Gebühren beinhalten.

Bei den Linienflügen wurde erwähnt, dass direkte Flüge oft teurer sind als Umsteigeverbindungen. Dies trifft bei den Flugpreisen zu, jedoch selten bei den Taxen. Es ist gut möglich, dass man für einen nicht direkten Flug 100 Euro spart, dafür jedoch 90 Euro mehr Taxen bezahlen muss. Auch hier gilt, immer die Endtarife vergelichen.

Copyright: gabe @ www.weltreiseforum.com

gabe @ http://www.gotoasia.ch - Reisen nach China, Korea, Japan und Taiwan

Bild
Benutzeravatar
gabe
Forenveteran
 
Beiträge: 2734
Registriert: Mittwoch 15. September 2004, 18:14
Wohnort: Zurich, Seoul & Bangkok

Re: ABC zu Flugreisen, Fluggesellschaften und deren Preise

Beitragvon HannaDK » Mittwoch 24. April 2013, 14:12

Gerade die Preisgestaltung ist für viele Leute ja ein Argument nicht mit einem Billigflieger zu fliegen. in den Medien werden diese Zuschläge dann oft völlig überspitzt dargestellt und Leute fühlen sich bestätigt oder werden abgeschreckt. Meiner Meinung nach kann jeder mit ein bisschen Verstand dort günstig buchen.
HannaDK
Holidayresort-Guru
 
Beiträge: 7
Registriert: Mittwoch 24. April 2013, 14:08

Re: ABC zu Flugreisen, Fluggesellschaften und deren Preise

Beitragvon Shopgirl_66 » Donnerstag 25. April 2013, 15:19

HannaDK hat geschrieben:Gerade die Preisgestaltung ist für viele Leute ja ein Argument nicht mit einem Billigflieger zu fliegen. in den Medien werden diese Zuschläge dann oft völlig überspitzt dargestellt und Leute fühlen sich bestätigt oder werden abgeschreckt. Meiner Meinung nach kann jeder mit ein bisschen Verstand dort günstig buchen.


Angeprangert wurde (zu Recht) die oft irreführende Werbung, nicht die Zuschläge an sich!
Shopgirl_66
Forenveteran
 
Beiträge: 676
Registriert: Freitag 26. Januar 2007, 13:47

Re: ABC zu Flugreisen, Fluggesellschaften und deren Preise

Beitragvon Ludwo » Freitag 4. April 2014, 15:03

Danke für den interessanten Beitrag!
Ludwo
Holidayresort-Guru
 
Beiträge: 5
Registriert: Freitag 4. April 2014, 14:50

Re: ABC zu Flugreisen, Fluggesellschaften und deren Preise

Beitragvon Nagini » Montag 15. Dezember 2014, 19:54

Noch nie so einen ausführlichen Beitrag zu diesem Thema in einem Forum gesehen.
Danke, das ist sehr hilfreich! :)
Nagini
Holidayresort-Guru
 
Beiträge: 6
Registriert: Donnerstag 11. Dezember 2014, 12:52

Re: ABC zu Flugreisen, Fluggesellschaften und deren Preise

Beitragvon Cevichero » Dienstag 13. Januar 2015, 15:13

Ich bin gerade auf der Suche nach günstigen Flügen und da kommt der Beitrag gerade recht. Vielen Dank dafür!
Benutzeravatar
Cevichero
Fullmoonpartyjäger
 
Beiträge: 17
Registriert: Montag 5. Januar 2015, 14:58

Re: ABC zu Flugreisen, Fluggesellschaften und deren Preise

Beitragvon Buchte86 » Freitag 27. Februar 2015, 10:20

Einiges durchaus bekannt, anderes mir hingegen vollkommen unbekannt. Danke von mir daher, ein bissel (mehr) Wissen schadet wohl nie :-)

Die Welt auf zwei Beinen entdecken...
Benutzeravatar
Buchte86
Rastloser
 
Beiträge: 54
Registriert: Donnerstag 12. Februar 2015, 14:24
Wohnort: Harz

Re: ABC zu Flugreisen, Fluggesellschaften und deren Preise

Beitragvon hans84 » Mittwoch 21. September 2016, 16:43

Danke für die Übersicht, sie ist wirklich hilfreich!

Was man zudem nicht unterschätzen sollte, sind etwaige Gepäckaufschläge, die den Flug extrem - gerade bei den Billigfliegern - verteuern. Ich bin dazu übergegangen so viel wie mögklich im Handgepäck zu verstauen. Gerade hier sind allerdings die Vorgaben seitens der Fluggesellschaften sehr unterschiedlich und mittlerweile - was ich teuer feststellen musste - wird auch mehr durch die Fluggesellschaften kontrolliert :? .

Die verlinkte Liste habe ich vor kurzem gefunden. Dort findet Ihr eine Auflistung der derzeitigen Vorgaben seitens der Fluggesellschaften für das Handgepäck. Finde ich sehr nützlich. Vielleicht könnt Ihr damit ja auch etwas anfangen.

http://www.smarttravel.de/mase-und-gewicht-beim-handgepack/

Liebe Grüße
Hans
hans84
Pauschaltourist
 
Beiträge: 1
Registriert: Mittwoch 21. September 2016, 16:30


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste