Internet Zensur in China

China, das Reich der Mitte: nicht nur politische Diskussionen zur Unabhängigkeit Tibets und Taiwans, sondern auch Reisetipps und Anekdoten zu der kommenden Weltmacht in Asien...

Beitragvon Pantitlan » Montag 21. März 2011, 10:22

Ja mach das mal...

Mein neuer China-Reiseblog.
Benutzeravatar
Pantitlan
Site Admin
 
Beiträge: 8110
Registriert: Montag 13. September 2004, 23:14
Wohnort: Beijing (Basel)

Beitragvon Aremonus » Montag 21. März 2011, 12:43

Oder könntest Du 'mal kurz Google tracerouten? Dann wüssten wir's gleich ;)

Einfach auf Ausführen gehen (also [Windows-Taste] + [r] drücken), [cmd.exe] eingeben (ohne Klammern) und in dem Window dann [tracert google.com] eingeben. Dann Screenshot posten :)

Als ich das von hier (Schweiz) aus für Baidu.com gemacht habe, ist mir etwas interessantes aufgefallen:
Um von der Schweiz nach China zu kommen, braucht man nur etwa 100 ms. Dann aber von Beijing zum Baidu-Server ganze 150 ms! Innerhalb Chinas ist das Internet also langsamer als durch das (beschädigte) internationale Netz!

QQ: 545426093
Benutzeravatar
Aremonus
Forenveteran
 
Beiträge: 841
Registriert: Freitag 7. Oktober 2005, 15:39
Wohnort: Basel

Beitragvon Pantitlan » Dienstag 22. März 2011, 07:06

Ich bin gerade noch auf einen Artikel zum Thema gestossen: http://www.guardian.co.uk/technology/20 ... ogle-gmail
Dies legt nahe, dass die chinesische Zensur bei weitem nicht so plump arbeitet, wie du denkst.

Mein neuer China-Reiseblog.
Benutzeravatar
Pantitlan
Site Admin
 
Beiträge: 8110
Registriert: Montag 13. September 2004, 23:14
Wohnort: Beijing (Basel)

Beitragvon Aremonus » Dienstag 22. März 2011, 08:38

Die Frage ist nur, wieviel politisches Kalkül Seitens Google hier dahinter steckt...
Es ist meiner Meinung nach durchaus denkbar, dass diese Attacken einfach von ein paar normalen Hackern kamen - in China existieren riesige Botnets...

Aber offenbar hast Du schon recht damit, dass ich die Zensur unterschätzt habe. Die Regierung muss ja einen immensen Druck auf die Internetanbieter ausübern, damit diese soviel Geld in derartige Systeme investieren...

QQ: 545426093
Benutzeravatar
Aremonus
Forenveteran
 
Beiträge: 841
Registriert: Freitag 7. Oktober 2005, 15:39
Wohnort: Basel

Beitragvon Pantitlan » Mittwoch 23. März 2011, 08:44

Gestern gab es in den chinesischen Medien eine Antwort auf diesen Artikel:

Allerdings sagte ein chinesischer Experte für Internationale Beziehungen namens Yu Xiaoqiu gegenüber der Global Times, der Vorwurf von Google habe gar keine Grundlage. Er sagte, bei Kundenbeschwerden müsse Google eine Erklärung abgeben, also entweder eigene Mängel bei Technik und Betrieb gestehen, oder einen Sündenbock für den Vorfall finden. Tatsächlich sei der Vorwurf Googles gegen China nur ein Vorwand, dem China keine Aufmerksamkeit zu schenken brauche, behauptete er.


Ich traue Google zwar nicht, aber chinesischen Experten noch weniger. Wenn es wirklich Probleme von Seiten Google geben sollte, wäre es erstaunlich, dass diese nur chinesische Nutzer betreffen. Das Google noch eine offene Rechnung mit China hat, ist kein Geheimnis. Ich kann allerdings auf meinem Freundeskreis bestätigen, dass es solche Probleme tatsächlich gibt.

Mein neuer China-Reiseblog.
Benutzeravatar
Pantitlan
Site Admin
 
Beiträge: 8110
Registriert: Montag 13. September 2004, 23:14
Wohnort: Beijing (Basel)

Beitragvon Aremonus » Mittwoch 23. März 2011, 13:38

Also ich hatte für meinen Teil keinerlei Probleme mit Google oder Gmail in den letzten Tagen... daher ist es ja eindeutig, dass die chinesische Regierung dahinterstecken muss.

Einzige mögliche Alternative wäre, dass Google mit Absicht IPs aus China verlangsamt und alle anderen normal durchlässt. Aber dazu hätte das Unternehmen eigens eine entsprechende Kontrollinfrastruktur aufbauen müssen - und das wäre wohl kaum geschehen, ohne dass ein Mitarbeiter etwas erzählt hätte...

QQ: 545426093
Benutzeravatar
Aremonus
Forenveteran
 
Beiträge: 841
Registriert: Freitag 7. Oktober 2005, 15:39
Wohnort: Basel

Beitragvon Pantitlan » Mittwoch 23. März 2011, 13:41

Und es würde für Google auch wenig Sinn machen. Meine Vermutung ist, dass Gmail relativ sicher ist und dass die Regierung deswegen nicht will, dass die Leute Gmail verwenden. Mit bewussten, kleinen Störungen soll der Eindruck erstehen, dass Gmail einfach nicht gut ist.

Mein neuer China-Reiseblog.
Benutzeravatar
Pantitlan
Site Admin
 
Beiträge: 8110
Registriert: Montag 13. September 2004, 23:14
Wohnort: Beijing (Basel)

Beitragvon TequilaSunrise » Montag 11. Juli 2011, 13:26

Cool, das sind jede Menge gute Tipps, denn auch ich bin schon ab und an in die Bredullkie gekommen und wollte Internetseiten ansurfen die mir von der Überwachung "untersagt" wurden :evil: Aber wie gesagt, ich werde mir hier mal ein paar von Euren Tipps herausschreiben.
Erwin
TequilaSunrise
Holidayresort-Guru
 
Beiträge: 3
Registriert: Donnerstag 7. Juli 2011, 14:55

Beitragvon luooooook » Dienstag 2. August 2011, 05:09

Du kannst die Probleme mithilfe der speziellen Softwares lösen(z.B freedoor)
luooooook
Holidayresort-Guru
 
Beiträge: 5
Registriert: Montag 1. August 2011, 10:52

Beitragvon Pantitlan » Mittwoch 3. August 2011, 19:40

Die meisten dieser speziellen Softwares funktionieren längst nicht mehr. Und wenn, dann muss man die auf dem Computer installieren, bevor man in China ankommt.

Mein neuer China-Reiseblog.
Benutzeravatar
Pantitlan
Site Admin
 
Beiträge: 8110
Registriert: Montag 13. September 2004, 23:14
Wohnort: Beijing (Basel)

Beitragvon Aremonus » Dienstag 11. Oktober 2011, 08:28

Eine speizelle Software funktioniert noch (und wird das auch noch in den nächsten Jahren tun, da sie nicht geblockt werden kann): Tor.

Dabei wird man über diverse computer verschlüsselt geroutet. Natürlich sind die normalen TOR-Server gesperrt, aber TOR bietet einen Service, durch welchen man an neue Server kommen kann: man muss dazu einfach von einer Gmail-adresse aus (bei bedarf eine erstellen) eine Mail an Tor schicken und der Server schickt einem dann drei TOR server, die nicht geblockt sind, zurück.

Ich weiss aber nicht, ob man den client dafür herunterladen kann. Bei Bedarf kann man mir einfach eine PM schicken.

bitte schaut einmal, ob man die Website www.torproject.org öffnen kann. Wenn nicht, kann ich wie gesagt die entsprechende Software zur Verfügung stellen.

QQ: 545426093
Benutzeravatar
Aremonus
Forenveteran
 
Beiträge: 841
Registriert: Freitag 7. Oktober 2005, 15:39
Wohnort: Basel

Beitragvon Pantitlan » Mittwoch 12. Oktober 2011, 11:00

Tor läuft bereits seit einem Jahr nicht mehr. Auch nicht mit dieser Gmail-Abfrage. Derzeit läuft meines Wissens nur noch Freegate.

Mein neuer China-Reiseblog.
Benutzeravatar
Pantitlan
Site Admin
 
Beiträge: 8110
Registriert: Montag 13. September 2004, 23:14
Wohnort: Beijing (Basel)

Beitragvon Aremonus » Mittwoch 12. Oktober 2011, 12:16

Auch nicht mit dieser Gmail-Abfrage


Das kann ich mir technisch aber nicht erklären...

Könntest Du das einmal ausprobieren? Bei Bedarf kann ich Dir die Tor-Software auch schicken...

QQ: 545426093
Benutzeravatar
Aremonus
Forenveteran
 
Beiträge: 841
Registriert: Freitag 7. Oktober 2005, 15:39
Wohnort: Basel

Beitragvon Pantitlan » Mittwoch 12. Oktober 2011, 18:15

Ich habe die Software und ich habe das mit den Bridges auch schon ausprobiert. Ich kann dir sogar das Problem technisch erklären, wenn auch nicht im Detail.

Bei der Google-Abfrage bekommst du jeweils drei IPS als sogenannte Bridge, mittels der du dich einloggen kannst. Wenn nun jemanddiese IPs sperrt, dann funktionieren auch die Bridges nicht mehr - und aus ists mit Tor. Wundenn du ein Gmail-Account aufmachen kannst, wieso glaubst da, dass die Zensoren das nicht auch können und aud diese Weise ständig die neusten Daten bekommen, was sie sperren sollen.

Natürlich können sie niemals alle Bridges sperren. Aber bei etgwa 70 Prozent bricht das System zusammen. Das steht sogar auf der Tor-Homepage, wenn ich mich richtig erinnere.

Mein neuer China-Reiseblog.
Benutzeravatar
Pantitlan
Site Admin
 
Beiträge: 8110
Registriert: Montag 13. September 2004, 23:14
Wohnort: Beijing (Basel)

Beitragvon Aremonus » Mittwoch 12. Oktober 2011, 22:26

Bei der Google-Abfrage bekommst du jeweils drei IPS als sogenannte Bridge, mittels der du dich einloggen kannst. Wenn nun jemanddiese IPs sperrt, dann funktionieren auch die Bridges nicht mehr - und aus ists mit Tor. Wundenn du ein Gmail-Account aufmachen kannst, wieso glaubst da, dass die Zensoren das nicht auch können und aud diese Weise ständig die neusten Daten bekommen, was sie sperren sollen.


Aber man bekommt doch pro IP und pro Account jeweils nur eine Bridge für einen Monat. Und viele Bridges werden von Privatpersonen betrieben und wechseln daher täglich die IP, sodass die Zensoren ihre IP-Listen täglich nachführen müssten...

QQ: 545426093
Benutzeravatar
Aremonus
Forenveteran
 
Beiträge: 841
Registriert: Freitag 7. Oktober 2005, 15:39
Wohnort: Basel

Beitragvon Pantitlan » Mittwoch 12. Oktober 2011, 22:41

Aber man bekommt doch pro IP und pro Account jeweils nur eine Bridge für einen Monat. Und viele Bridges werden von Privatpersonen betrieben und wechseln daher täglich die IP, sodass die Zensoren ihre IP-Listen täglich nachführen müssten...


Das müsste sich im letzten halben Jahr oder so geändert haben. Wie ich das verstehe, ist die Bridge ansteuerbare IP, die eben nicht öffentlich ersichtlich ist, sondern die man anfordern muss. Wenn du eine private IP hast, dann geht es natürlich. Aber die IPS, die du per Gmail kriegst, sind die gleichen wie auch die Zensoren kriegen. Mit etwas Glück funktioniert das dann ein paar Stunden.

Mein neuer China-Reiseblog.
Benutzeravatar
Pantitlan
Site Admin
 
Beiträge: 8110
Registriert: Montag 13. September 2004, 23:14
Wohnort: Beijing (Basel)

Beitragvon Aremonus » Mittwoch 12. Oktober 2011, 22:45

In den letzten Monaten hat sich in der Tat wieder viel verändert...
Hoffentlich gibt es inzwischen jetzt genügend bridges, um das Problem zu umgehen.

QQ: 545426093
Benutzeravatar
Aremonus
Forenveteran
 
Beiträge: 841
Registriert: Freitag 7. Oktober 2005, 15:39
Wohnort: Basel

Re: Internet Zensur in China

Beitragvon Pantitlan » Samstag 21. Juni 2014, 17:39

Das Thema ist zwar schon etwas älter, aber leider immer noch hochaktuell.

Vor einigen Wochen hat China zum 25 Jahrestag des "Tiananmen-Zwischenfalls" sämtliche Googledienste gesperrt. Das heisst, es ist nicht mehr möglich, über Google zu suchen. Allerdings kommts noch schlimmer: Nutzer berichten auch davon, dass sie ihre Gmail-Konten nicht mehr öffnen können.

Darüber wie China Google piesakt habe ich hier vor ein paar Tagen schon einmal etwas geschrieben.

Unbedingt möchte ich an dieser Stelle noch einmal darauf aufmerksam machen, dass es sehr, sehr schwer ist, die chinesische Zensur zu umgehen, wenn man erst einmal im Land drin ist. Besser also, sich schon vorher darauf vorzubereiten. Welche Möglichkeiten es da gibt, habe ich hier schon einmal zusammengefasst. Kurz: Es gibt zwar eine Riehe von kostenllosen Varianten, die jedoch alle so ihre Schwachpunkte haben. Am besten scheint mir, in den sauren Apfel zu beissen, und sich einen VPN zu kaufen. Ist in der Regel auch nicht teuer. Ich hatte diesen. Der war ganz gut, aber ich denke, die Unterschiede sind nicht so gewaltig.

Mein neuer China-Reiseblog.
Benutzeravatar
Pantitlan
Site Admin
 
Beiträge: 8110
Registriert: Montag 13. September 2004, 23:14
Wohnort: Beijing (Basel)

Re: Internet Zensur in China

Beitragvon travels » Samstag 23. August 2014, 16:16

Mit einem VPN kannst Du eine gesicherte Verbindung aufbauen und ohne Überwachung und Zensur surfen.
travels
Holidayresort-Guru
 
Beiträge: 2
Registriert: Samstag 23. August 2014, 16:12

Re: Internet Zensur in China

Beitragvon Pantitlan » Sonntag 24. August 2014, 02:56

travels hat geschrieben:Mit einem VPN kannst Du eine gesicherte Verbindung aufbauen und ohne Überwachung und Zensur surfen.


Ähm... genau das steht etwa 5 Zeilen weiter oben...

Mein neuer China-Reiseblog.
Benutzeravatar
Pantitlan
Site Admin
 
Beiträge: 8110
Registriert: Montag 13. September 2004, 23:14
Wohnort: Beijing (Basel)

Re: Internet Zensur in China

Beitragvon ReiseFanatiker » Samstag 16. Januar 2016, 03:04

Ich würde dir empfehlen, dir den TOR Browser runterzuladen, damit surfst du dann ungeschützt. Oder nimm dir gleich einen VPS (Virtual Private Server), kostet ein paar Euro aber dann bist du wirklich sicher.
LG
ReiseFanatiker
Holidayresort-Guru
 
Beiträge: 9
Registriert: Mittwoch 9. Dezember 2015, 13:12

Re: Internet Zensur in China

Beitragvon teko » Samstag 5. März 2016, 19:56

Du kannst mit dem kostenlosen Tool JAP von der Uni Dresden von China aus unzensiert surfen. Funktioniert auch aus Dubai und anderen Ländern mit Internet Zensur.

teko
Holidayresort-Guru
 
Beiträge: 5
Registriert: Sonntag 5. August 2012, 01:03

Re: Internet Zensur in China

Beitragvon sunnyboy » Montag 7. März 2016, 12:42

Vielleicht nen gescheiten VPN-Tunnel kaufen oder sowas, kp. Gibt doch sicherlich einige Lösungen in China, für dieses Problem. Lösungen von intelligenten Leuten, die wissen wie man die Zensur umgeht usw. ISt es eigentlich illegal diverse Seiten trotz Zensur anzusehen?

Jeder Abschied ist der Anfang einer Reise.

A.S.A.M
Benutzeravatar
sunnyboy
Rastloser
 
Beiträge: 54
Registriert: Montag 3. Juni 2013, 11:49
Wohnort: Hamburg

Vorherige

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 10 Gäste