Venezuela? - besser als ihr Ruf

Der neue Kontinent von seiner Sonnenseite

Venezuela? - besser als ihr Ruf

Beitragvon petr.lorenc » Dienstag 10. Januar 2017, 18:57

Hallo, ich habe mich entschieden ein bisschen für ein Land werben, der ist mir zum Herzen zugewachsen, für Venezuela. "Dank" den Medien steht Venezuela schon lange Zeit im schlechten Licht und ich möchte diese Image ein bisschen verbessern.
Ich und meine Frau waren in Sommer 2015 unterwegs durch Südamerika und zum Schluss auch ca. 2 Wochen in Venezuela. Unsere Reise haben wir ganz individuell gestaltet und nur ganz wenig von eine Tour-Agentur unterstützt. Schon vor unsere Reise wollten uns auch einige unseren Bekannten von der Reise nach Venezuela abhalten, auch wir waren einigermasen von offiziellen medialen Main-Stream beeinflusst und auch dann schon während unsere Reise durch Amerika haben sich manche Leute, die wir getroffen haben, gewundert, dass wir nach Venezuela reisen (Oh...habt Ihr da 2 Bodyguards?....oder: Da dürft Ihr nicht alleine auf die Strasse...) Ja, es sind da manche Sachen nicht ganz einfach, vor allem für die einfache einheimische Leute, auf eine Seite Armut und auf andere Reichtum, wo aber nicht, in vielen anderen Ländern der Welt ist es noch schlimmer. Man kann streiten, wer ist auf diese Situation schuld, das ist aber nicht Sinn dieses Beitrags. Auf jeden Fall für ausländische Touristen gibt es in Venezuela kein grösseres Gefahr als in anderen Ländern. Vielleicht Nachts in Caracas oder in anderen Großstädten, aber in anderen Städten nicht nur Südamerikas ist es auch so.
Nach unserem Ankunft in Caracas und 2 Übernachtungen bei der atlantische Küste ging es los. Zuerst in Landesinnere und dann wieder auf die Küste. Wir sind zuerst entlang Küste mit Bus gefahren, dies war sehr bequem, hat keine Pannen gehabt, ist nach Fahrplan gefahren und es gab keine Überfälle (wie manchmal berichtet ist), sonst haben wir mehrmals Taxi benutzt oder sind geflogen (in beiden Fällen sind die Preise, besonders für Europäer, sehr günstig).
Jetzt einige Empfehlungen: Chichiriviche - ein National Park, Mangroven, viele einsamen Inseln mit Zeltmöglichkeiten und Hammerschnorcheln. Dann kam Orinoko, in Tiefland von Venezuela, ein echtes Amazonaserlebniss. Orinoko-Delta - Paradies (noch) für die Tiere (so viele Papagaien haben wir noch nie gesehen) Canaima- das war unser allerbeste Erlebniss, die Felsformationen, Wasserfälle, auch Salto Angel, der höchste Wasserfall der Welt. Wir haben überall nette Leute kennengelernt, aber besonders hier haben wir auf viele gute Menschen getroffen. Z.B. die Indios von Stamm Pemon haben uns Geheimnisse über Heilpflanzen erzählt, oder ein ältere Pilot von eine Cesna mit dem sind wir geflogen und er ist mit uns ohne irgendeinen Anspruch auf Belohnung über den ganzen Canaimagebiet geflogen. Und dann vor allem der Manuel, bis heute unser Freund. Manuel Reveron Alvarado, eine unvergessliche Persone. Er war zwar nicht unser Reiseführer, hat uns aber trotzdem sehr geholfen. Obwohl er es nicht musste, hat uns durch die Wasserfälle und auf den Flüssen begleitet, unterwegs über die Pflanzen und Tiere viel interessantes erzählt. Und wenn es un nicht gut ging, hat sich gekümmert, dass wir in einem ruhigem Ort - Puerto Colombia - sich wieder ausruhen und unsere Reise zu Ende bringen. Es war ein ruhiger Ort fast ohne Touristen (auch die waren es nur Einheimische), leeres Strand, ganzes Gegend durch grosse Berge (N.P. Henri Pittier) von anderem Welt geschützt. Kriminalität...Null. Wieder nur nette Menschen.
So, es ist in Kurzem mein Schnellbericht über Venezuela. Es gibt einige Tipps und Ratschläge, wie soll man sich verhalten oder wo soll man aufpassen (z.B. Geldwechsel, Flughafengeier etc)
Wenn sich doch jemand entscheidet nach Venezuela reisen und dazu noch individuell, bin bereit mit Ratschlägen helfen.
Gruss Peter
petr.lorenc
Fullmoonpartyjäger
 
Beiträge: 29
Registriert: Freitag 3. August 2012, 10:36

Re: Venezuela? - besser als ihr Ruf

Beitragvon Pantitlan » Sonntag 15. Januar 2017, 00:28

Hallo Petr

von Venezuela hört man tatsächlich sehr wenig und noch weniger Gutes. Daher ist es spannend zu lesen, dass euch das Land so gut gefallen hat.

Mich würde interessieren, wie ihr das mit dem Geld gemacht habt. Der offizielle Wechselkurs ist ja schrecklich, aber wie findet man jemanden, um das Geld unter der Hand zu wechseln?

Wie gestaltete sich die Suche nach Hotels? Konntet ihr da überall hin oder wurden Ausländer häufig abgewiesen?

Gruss,
Panti

Mein neuer China-Reiseblog.
Benutzeravatar
Pantitlan
Site Admin
 
Beiträge: 8126
Registriert: Montag 13. September 2004, 23:14
Wohnort: Beijing (Basel)

Re: Venezuela? - besser als ihr Ruf

Beitragvon petr.lorenc » Dienstag 24. Januar 2017, 20:06

Hallo Pantitlan (vielleicht erinnerst du dich, schon einmal haben wir zusammen geschrieben, damals ging es um China)
Auch wir haben viel schlechtes nicht nur gelesen, aber auch von einigen Bekannten gehört ("Habt Ihr mind. 2 Bodyguards? u.ä.).
Es kann sein, dass Caracas oder andere Grossstädte bei bestimmten Umständen etwas gefährlicher sind, aber man muss doch nicht in der Nacht irgendwo in versteckte dunkle Ecken laufen. Es gibt doch viele andere Länder in Südamerika und anderswo, die auch so gefährlich sind und trotzdem sind von uns Europäern besucht.
Wir waren 6 Wochen unterwegs in S.Amerika (Brasilien, Bolivien, Peru und Venezuela). Nach Venezuela sind wir aus Lima geflogen. Zwei Übernachtungen haben wir ganz einfach im Internet in "Booking.com" gebucht. Hotel Mariott nicht weit vom Flughafen. Auf unsere Verhältnisse 5 Sterne Hotel, Preis aber nur ca 30€/p.P. Auch im Internet, haben wir gebucht Reise durch Venezuela bei eine deutschsprachige Agentur aus Venezuela. Die haben für uns mehrere Inlandflüge organisiert und auch einige Übernachtungen in einfachen "Posadas" oder im einem Indiosdorf. Die Preise für die Flüge sind extrem günstig, einzige Problem ist, es muss jemand von Einheimischen buchen, du als Ausländer hast keine Chance. Es war immer jemand, der uns vom Flughafen abgeholt hat oder etwas anderes organisiert, aber eigentlich waren wir ganz allein. Wir waren in Canaima N.P. und bei Salto Angel Wasserfall. Es war super Aktion (da haben wir zufällig ein Guide getroffen, der hat deutsch gesprochen und uns viel geholfen). Eigentlich habe ich schon in meinem Beitrag alles erwähnt. Also es war ein bischen auch organisiert, aber z.B. nach Chichiriviche sind wir aus Valencia mit öffentlichen Bus ohne Probleme gefahren und dort auch in eine einfache Posada (in Lonely Planet gefunden) geschlafen - zu den Inseln mit einem kleinem Boot für ganz kleines Gebühr. Oder ganz zu Ende durch Henri Pitier N.P. nach Puerto Colombia mit Taxi (wieder extrem günstig) und dort in eine Posada die eine Deutsche gehörte Unterkunft gefunden - ok, es war nach Empfehlung von dem Guide. Niergendwo Diebe oder andere Kriminelle, wir waren ohne Begleitung an der Strasse und nur, weil meine Frau war krank, konnten wir nicht noch mehr sehen. Ah ja, noch ein Luxus-Hotel, in Valencia, Venetur, und wieder für ca. 30€.
GELD: du darfst nie Geld aus dem Automat oder in Bank abheben. Da bekommst du das Geld nach dem oficiellen Kurs. Sehr, sehr ungünstig. Aber schwarz kannst du überall wechseln. Gleich am Flughafen waren wir "überfallen" von "Wechslern" und in dem Moment waren wir etwas verunsichert. Aber es sind keine Kriminelle, es sind nur Leute, die sich etwas mehr verdienen wollen. VORSICHT ist trotzdem angesagt. Wir haben nicht sofort gewechselt, erst am Hotel bei Rezeption und haben schon besseres Kurs gekriegt, obwohl auch das war immer noch wenig im Vergleich damit, was wir haben noch später gewechselt. Aber durch Fehler lernt man, oder? Eigentlich schon auch den weniger günstiger Kurs war mehrfach besser als der oficieller. Also nochmal - VORSICHT ABER KEINE ANGST.
Noch zum Geld- beim Wechsel bekommst du verständlicherweise kein Beleg
- die Geldscheine dürfen nicht beschädigt sein (auch allekleinste Risse nicht), sonst nimmt es niemand (es ist aber auch in
anderen S.A. Ländern so)
Ganz am Ende - Wenn es klappt, fliegen wir dort wieder
Ich möchte hier niemanden Reklame machen, aber die Agentur war sehr gut und der Guide noch besser
Eigentlich möchte ich noch Kleinigkeit dazu schreiben: Auswärtiger Amt warnt vor Reisen nach Venezuela (du hast da irgendwie gearbeitet, oder?), aber weil ich Tscheche bin, habe ich mich auch an cz. Seite informiert, und die sind schon etwas lockerer, und weil ich russisch kenne, weiss ich, dass für die ist Venezuela so gefährlich/ungefährlich wie z.B. Mexiko
Schöne Grüsse Peter
petr.lorenc
Fullmoonpartyjäger
 
Beiträge: 29
Registriert: Freitag 3. August 2012, 10:36

Re: Venezuela? - besser als ihr Ruf

Beitragvon Pantitlan » Dienstag 24. Januar 2017, 21:08

Hi Peter,

ja, ich erinnere mich, dass wir wegen China Kontakt hatten. Du bist ja auch schon länger immer mal wieder hier unterwegs. Freut mich! :)

Danke für die Hinweise. Das klingt tatsächlich alles sehr viel weniger schlimm, als das was ich gehört habe. Sehr interessant finde ich auch diesen Beitrag hier: http://www.flocutus.de/venezuela-guenst ... warzmarkt/ Darin geht es genau um den Währungsmarkt. Allerdings ist der Artikel schon etwas älter.

Zu den Reisewarnungen muss man sagen, dass die Leute, welche diese schreiben, meistens nicht im Land sind (und oft auch noch nie waren). Sie basieren auf den Informationen der Botschaften (und ganz ehrlich: Botschaftsmitarbeiter kennen ihre Formulare, haben aber in der Regel null Ahnung vom Land) und werden wohl auch vom politischen Kilma und den Vorurteilen geprägt. Das ist dann auch nicht so überraschend, dass Russland Venezuela positiver einstuft als Deutschland.

Mein neuer China-Reiseblog.
Benutzeravatar
Pantitlan
Site Admin
 
Beiträge: 8126
Registriert: Montag 13. September 2004, 23:14
Wohnort: Beijing (Basel)

Re: Venezuela? - besser als ihr Ruf

Beitragvon petr.lorenc » Mittwoch 25. Januar 2017, 07:06

Hallo Pantitlan,
tja, eigentlich ist es schon 1 und halb Jahr, wann wir in Venezuela waren. Es konnte sich etwas noch ändern. Ich habe aber auch mit Bekannten von dort geschrieben und die alle sagen, die Lage ist nicht so schlimm wie es bei uns behauptet ist. Kann sein, dass die wirtschaftliche Situation für die Einheimische nicht gut ist, aber für "reiche" Touristen aus Europa ist es jetzt eigentlich noch günstiger als vorher.
Wünsche dir schöner Tag. Gruss Peter
PS: noch zu Geld - US Dollar kannst du überall wechseln, Euro nur begrenzt.
petr.lorenc
Fullmoonpartyjäger
 
Beiträge: 29
Registriert: Freitag 3. August 2012, 10:36


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast