Urlaub inmitten von Reisewarnungen und Terrorgefahr

Beitragvon Benzineselchen » Montag 11. Januar 2016, 10:15

Guten Morgen liebe Forumsmitglieder,
mich beschäftigt seit kurzem wieder die Frage nach der Sicherheit beim Reisen, da es ja vermehrt zu Anschlägen kommt. Nun würde es mich interessieren wie ihr darüber denkt. Meint ihr, dass das Thema Terrorgefahr im Urlaub in Zukunft brisanter werden wird?

Allein von Ägypten hört man öfters beunruhigende Nachrichten. Das abgestürzte russische Flugzeug, der Messerangriff an Touristen in einem Restaurant (dieser Angriff soll aber anscheinend auf einen Racheakt zurückzuführen sein und ist somit kein terroristischer Akt).
Ich war im August in Hurghada und hab mich zu keiner Zeit unsicher gefühlt. Die Reisewarnung für Ägypten war ja partiell. Da nun aber immer mehr Touristen ins Visier gelangen stellt sich schon die Frage inwieweit man ein solches Sicherheitsrisiko eingehen soll.
Für mich ist Ägypten zur Zeit keine Option mehr für einen Urlaub (abgesehen davon dass so ein All-Inclusive-Urlaub nicht wirklich meinen Vorstellungen entspricht). Afghanistan, Irak und solche Länder werden mich wohl auch nicht sehen. Ansonsten bin ich allerdings der Meinung dass man nirgends "absolut sicher" ist - es kann überall etwas passieren, man denke dabei an Paris, eine Stadt mitten in Europa.
Benzineselchen
Rastloser
 
Beiträge: 62
Registriert: Freitag 4. Januar 2013, 21:10

Re: Urlaub inmitten von Reisewarnungen und Terrorgefahr

Beitragvon Hannibal » Montag 11. Januar 2016, 20:50

Benzineselchen hat geschrieben:mich beschäftigt seit kurzem wieder die Frage nach der Sicherheit beim Reisen, da es ja vermehrt zu Anschlägen kommt


@Eselchen, du hast deine Frage ja nicht auf die Laender beschraenkt, in denen hauptsaechlich Muslime leben.

Daher, als ein Beispel von vielen: komm nach Suedamerika. Dieser Halbkontinent ist islamfrei und es gibt da keine Anschlaege.

Wenn du allerdings nur in Bezuig auf Laender fragtest, in denen der Islam herrscht, kann ich dir keine Antwort geben. All diese Laender meide ich

P.S. Ich bin uebrigens froh, obwohl Deutscher, nicht mehr in Deutschland zu leben, in das ja inzwischen die Mulime nur so reinstroemen. Ich lebe in Suedamerika :P
Hannibal
Holidayresort-Guru
 
Beiträge: 11
Registriert: Freitag 23. Oktober 2015, 14:35

Re: Urlaub inmitten von Reisewarnungen und Terrorgefahr

Beitragvon Benzineselchen » Montag 11. Januar 2016, 22:24

Oh, eine politische Diskussion möchte ich hier eigentlich nicht auslösen :|
Meine Frage hat sich auch nicht nur auf islamische Länder bezogen sondern grundsätzlich auf die Sicherheit und wie ihr das Ganze mit Reisewarnungen, Terror etc. seht.

Ich war 2013 in Malaysia, das im Grunde auch ein islamisches Land ist. 60% gehören dem Islam an, der auch Staatsreligion ist. Gemerkt hat man davon aber nichts - von dem friedlichen, offenen, toleranten Miteinander war ich sehr begeistert!

Mit Südamerika habe ich mich noch nicht beschäftigt - wobei ich auch diesen Kontinent irgendwann erkunden möchte :-) Von Terror habe ich dort auch noch nichts gehört - aber die sonstige Kriminalität ist in Südamerika doch sehr hoch, oder? Das ist ja auch ein Aspekt der Sicherheit...
Benzineselchen
Rastloser
 
Beiträge: 62
Registriert: Freitag 4. Januar 2013, 21:10

Re: Urlaub inmitten von Reisewarnungen und Terrorgefahr

Beitragvon Hannibal » Dienstag 12. Januar 2016, 03:23

Benzineselchen hat geschrieben:Ich war 2013 in Malaysia, das im Grunde auch ein islamisches Land ist.


Naja, Vor malaysia wurde erst vor ein paar Monaten wieder gewarnt:

Zitat: Vor allem in der Nahost-Region, aber auch in Malaysia und Thailand, sollen Reisende Orte meiden, in denen regelmäßig Amerikaner und Europäer verkehren.
http://www.focus.de/reisen/reiserecht/i ... 63924.html
Hannibal
Holidayresort-Guru
 
Beiträge: 11
Registriert: Freitag 23. Oktober 2015, 14:35

Re: Urlaub inmitten von Reisewarnungen und Terrorgefahr

Beitragvon sandsturm » Dienstag 12. Januar 2016, 19:35

Ich denke, wir müssen bei all dein Reisewarnungen berücksichtigen, dass die Gefahr, vor der gewarnt wurde, nicht sonderlich gross ist. Das gilt für meiner Meinung nach auch in hohem Masse für die muslimischen Länder.

Heute früh ging zum Beispiel in Istanbul eine Bombe hoch. Das ist schlimm. Keine Frage. Und die zehn Menschen, die dabei das Leben verloren haben, sind tragische und vor allem vollkommen sinnlose Verluste.

Aber wenn es um eine Gefahreneinschätzung geht muss man sagen, dass zehn Tote durch Terroranschläge in einer Millionenstadt objektiv keine grosse Gefährdung ausmachen. Der letzte Bombenanschlag in Istanbul liegt meines Wissens ein paar Jahre zurück.

Die ganze Türkei hatte im letzten Jahr fünf Selbstmordattentate, bei denen Menschen ums Leben kamen. Teile mal diese 200 Toten durch die vielleicht hundert Millionen Einwohner. Wenn du das mal durchrechnest, wirst du sehen, dass die Wahrscheinlichkeit, Opfer zu werden, vermutlich kaum grösser ist als an einem Schluckauf zu sterben.

Das gleiche gilt für das Flugzeug: Mir fällt seit Lockerbie über vor 20 Jahren kein Flugzeug ein, dass Aufgrund einer Bombe abstürzte. Und das bei Millionen von Flugbewegungen.

Das eigentliche Problem ist unsere Wahrnehmung. Wenn ein paar geistig verwirrte eine ganze Redaktion niedermetzeln, dann sind wieder alle Muslime der Welt Verbrecher. Dabei unterscheidet sich die Tat kaum von dem, was es auch anderswo gibt. Ich erinnere mal an Breivik oder die Amokläufer in den amerikanischen Schulen. 2008 hat zum Beispiel ein Schweizer Wutbürger die halbe Stadtregierung von Zug ausgelöscht. Und doch: Das Blut bleibt immer nur an den Muslimen kleben. Das sollte einem schon zu denken geben.

Bitte keine PN. Ich beantworte gerne jede Frage. Aber nur solche, die im Forum gepostet sind, sonsts bringt das ja nicht allesn etwas.
sandsturm
Forenveteran
 
Beiträge: 1064
Registriert: Sonntag 17. Oktober 2004, 16:57
Wohnort: Bern

Re: Urlaub inmitten von Reisewarnungen und Terrorgefahr

Beitragvon Benzineselchen » Dienstag 12. Januar 2016, 22:58

Ich denke auch dass das Risiko sehr gering ist. Man ist nirgends vor Anschlägen oÄ gefeit.
Andererseits finde ich aber dass man es nicht herausfordern muss. Zumindest wenn ein Land/eine Stadt wirklich ein erhebliches Sicherheitsrisiko aufweist.
Benzineselchen
Rastloser
 
Beiträge: 62
Registriert: Freitag 4. Januar 2013, 21:10

Re: Urlaub inmitten von Reisewarnungen und Terrorgefahr

Beitragvon Hannibal » Mittwoch 13. Januar 2016, 09:33

sandsturm hat geschrieben:Das Blut bleibt immer nur an den Muslimen kleben. Das sollte einem schon zu denken geben..


Nun ja, Sandsturm, dir sollte zu denken geben, dass in Syrien (alle bringen sich da gegenseitig um) Muslime leben, soweit sie nicht inzwischen von anderen Muslimen ermordet wurden oder sofern sie nicht in Deutschland eingereist sind.

Ausserdem sollte dir zu denken geben, dass in den afrikanischen Laendern, in denen sich die Menschen derzeit gegenseitig umbringen, ebenfalls Muslime die Taeter und die Opfer sind.

Also ich persoenlich bekenne mich dazu, pauschal etwas gegen Muslime zu haben. Ist natuerlich nur mein persoenlicher Standpunkt, gewonnen durch meine persoenliche Bewertung der Nachrichtenlage. Persoenlich habe ich mit Muslimen nichts zu tun. Ich persoenlich meide sie.
Hannibal
Holidayresort-Guru
 
Beiträge: 11
Registriert: Freitag 23. Oktober 2015, 14:35

Re: Urlaub inmitten von Reisewarnungen und Terrorgefahr

Beitragvon Pantitlan » Donnerstag 14. Januar 2016, 01:17

Sorry, Hannibal (oder Reinkarnation unseres Forenteufels Mattes, wenn ich deinen Stil erkenne), aber du solltest da echt etwas gegen deine Wahrnehmungsverengung unternehmen. Lesen soll helfen.

Ausserdem sollte dir zu denken geben, dass in den afrikanischen Laendern, in denen sich die Menschen derzeit gegenseitig umbringen, ebenfalls Muslime die Taeter und die Opfer sind.


Reiner Unsinn. Erstens: Die Mörder der IS sind keine Muslime, sondern Terroristen und Verbrecher. Da kannst du praktisch jeden Muslim fragen und er wird dir voller Überzeugung das gleiche sagen. Zweitens, eine der brutalsten und blutigsten Terrorgruppen in Afrika mordet im Namen Gottes. Sieh mal hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Lord%E2%8 ... tance_Army Und es gibt noch andere. Weltweit gibt es Dutzende Terrorgruppen mit christlichem Hintergrund. Aber ganz ehrlich: Ich habe keine Lust, mich mit deinem persönlichen Rassismus auseinanderzusetzen.

Mein neuer China-Reiseblog.
Benutzeravatar
Pantitlan
Site Admin
 
Beiträge: 8140
Registriert: Montag 13. September 2004, 23:14
Wohnort: Beijing (Basel)

Re: Urlaub inmitten von Reisewarnungen und Terrorgefahr

Beitragvon Schildpatt » Donnerstag 14. Januar 2016, 09:25

Also ich hätte aktuell auch ein ungutes Gefühl dabei, in diese besagten Regionen wie Indonesien, neuerdings auch die Türkei und beispielsweise Ägypten (nicht alle Urlaubsorte) zu reisen und dort entspannt Urlaub zu machen.

Es ist bestimmt so, das es zu 99% gut gehen würde, aber darauf anlegen will ich es dann doch nicht. Dann würde ich aktuell lieber auf andere Länder ausweichen, es gibt ja noch viele andere, sehr schöne Urlaubsziele die ich noch nicht gesehen habe.
Benutzeravatar
Schildpatt
Holidayresort-Guru
 
Beiträge: 11
Registriert: Dienstag 5. Januar 2016, 13:06

Re: Urlaub inmitten von Reisewarnungen und Terrorgefahr

Beitragvon Pantitlan » Donnerstag 14. Januar 2016, 15:30

@Schildpatt

Das kann ich gut verstehen. Bei Ägypten hätte ich derzeit auch etwas bedenken. Allerdings rühren die wohl hauptsächlich daher, dass ich mich mit der Region noch nicht so auseinandergesetzt habe. Die Türkei halte ich nach wie vor für sehr sicher und Indonesien hatte seit Jahren keine Probleme mehr, zudem - wichtig für die etwas islamophoben Mitmenschen - sind dort viele Insel überhaupt nicht islamisch, sondern christlich, hinduistisch oder mit Naturreligionen.

Mein neuer China-Reiseblog.
Benutzeravatar
Pantitlan
Site Admin
 
Beiträge: 8140
Registriert: Montag 13. September 2004, 23:14
Wohnort: Beijing (Basel)

Re: Urlaub inmitten von Reisewarnungen und Terrorgefahr

Beitragvon sandsturm » Sonntag 17. Januar 2016, 03:47

Hannibal hat geschrieben:
Benzineselchen hat geschrieben:Naja, Vor malaysia wurde erst vor ein paar Monaten wieder gewarnt:

Zitat: Vor allem in der Nahost-Region, aber auch in Malaysia und Thailand, sollen Reisende Orte meiden, in denen regelmäßig Amerikaner und Europäer verkehren.
http://www.focus.de/reisen/reiserecht/i ... 63924.html


Das Problem ist doch, dass solche Wahrnungen überhaupt nicht realitätsbezogen sind. Im Global Terrorism Index 2015 sind in Thailand 154 Todesopfer verzeichnet. In einem Jahr! Davon war ein Drittel Polizisten. Passanten nur gerade 50 und dies zum grössten Teil in den drei Provinzen im Süden Thailands, die sowieso kaum ein Tourist besucht. Ich habe keine Zahlen zu betroffenen Touristen gefunden. Aber dass Touristen überhaupt je betroffen sind, ist höchst unwahrscheinlich.

Zum Vergleich: In Thailand kommen 44 Menschen pro 100.000 Einwohner jedes Jahr bei Verkehrsunfällen ums Leben.Ich habe die Zahl 26.000 Menschen pro Jahr gelesen. Wenn man vor etwas Angst haben sollte, dann vor dem Verkehr. Trotzdem bin ich in all den JAhren in Thailand nie in tödliche Verkehrsunfälle verwickelt gewesen - hab vermutlich noch nicht einmal welche gesehen.

Man kann die Zahlen auch in Relation zu anderen Opferzahlen stellen. Zum Beispiel die Mordopfer in Brasilien. Das sind fast 16.000 pro Jahr. Ich denke, dass es keine Verharmlosung ist zu sagen, dass da die 158 Opfer in Thailand daneben schon fast wie ein Kavaliersdelikt wirken.

Im Global Terrorismus Index heisst es übrigens, dass 80 Prozent der Terrorismusopfer in lediglich fünf Ländern umkommen. Danach flacht es sich ziemlich schnell aus. Wer also nicht im Irak, Nigeria, Afghanistan, Pakistan oder Syrien Urlaub plant, bei dem ist die Wahrscheinlichkeit sehr sehr gering, irgendwann mal Terror zu erleben.

Bitte keine PN. Ich beantworte gerne jede Frage. Aber nur solche, die im Forum gepostet sind, sonsts bringt das ja nicht allesn etwas.
sandsturm
Forenveteran
 
Beiträge: 1064
Registriert: Sonntag 17. Oktober 2004, 16:57
Wohnort: Bern


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste