Kosten für drei Monate USA

Das Land der unbegrenzten Möglichkeiten und sein freundlicher Nachbar. Willkommen in der nordamerikanischen Achterbahn zwischen Rockies und Great Plains, New York und Las Vegas, Spring Break und Indian Summer.

Kosten für drei Monate USA

Beitragvon Pusteblume26 » Donnerstag 20. Februar 2014, 10:19

Hallo zusammen

Wir planen, drei Monate durch die USA zu reisen in ca. drei Jahren (Hochzeitsreise).
Da das ganze aber gut geplant und zusammengespart werden will, beginnen wir schon jetzt, die Reise grob zu planen. Wir wollen auf jeden Fall flexibel bleiben, also mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit ein Auto mieten und damit durch die USA düsen. Auf unserer Reise wollen wir auf jeden Fall in San Francisco Halt machen (vielleicht auch gleich von dort starten?), Los Angeles und vielleicht auch noch Miami. Wie gesagt, es steht eigentlich noch nichts wirklich fest, einfach, dass es die USA werden soll.

Habt ihr schon eine solche Reise durch die USA gemacht? Welche Erfahrungen habt ihr dabei gemacht? Welche Reiseroute seid ihr gefahren? Und vor allem eines: Wie viel Geld soll ich für drei Monate einplanen?

Danke für eure Hilfe!
Pusteblume26
Fullmoonpartyjäger
 
Beiträge: 21
Registriert: Freitag 14. Februar 2014, 12:55

Re: Kosten für drei Monate USA

Beitragvon Pantitlan » Donnerstag 20. Februar 2014, 15:53

Auch wenn ich denke, dass ihr ein bisschen früh mit dem Planen anfängt: Das klingt nach einem tollen Roadtrip und naja, die Vorfreude etwas herauszuzögern ist sicher keine schlechte Sache. Nur: Auf so lange Sicht ist es wohl nicht so leicht, die Kosten wirklich abzuschätzen, da dies ja doch stark davon abhängt, wie sich die Währungen entwickeln. Momentan sind sowohl Euro wie auch Dollar schwach und es ist nicht auszuschliessen, dass sich innerhalb von drei Jahren wenigstens eine der beiden Währungen wieder erholt (oder vielleicht auch ganz anstürzt - wer weiss das schon?), was natürlich dazu führen kann, dass Reisen leicht zehn oder zwanzig Prozent teurer oder günstiger werden können.

Mir ist aber etwas anderes aufgefallen: Du schreibst, dass du für die Reise von 3 Monaten ein Auto mieten willst. Ich weiss nicht, ob es für Langzeitmieten besondere Aktionen gibt, aber die billigsten Mieten, die ich je gesehen haben, lagen bei etwa 25 bis 30 Euro pro Tag für einen Kleinwagen im Stil Ford Fiesta. Wen ihr beide abwechselnd fahren wollt, müsst ihr bei vielen Unternehmen noch einen Zuschlag bezahlen. Bei 90 Tagen seid ihr irgendwo in Bereich von 3000 bis 4000 Euro. Ich würde mir daher bei einer so langen Zeitdauer überlegen, ein Auto zu kaufen und dann bei der Abreise wieder zu verkaufen. Das kommt dann vermutlich günstiger. Es gibt Unternehmen, die dir garantieren, dass sie das Auto nach einer bestimmten Zeit wieder zurückkaufen - aber frag mich bitte nicht nach Namen. Vielleicht kennt sich hier sonst jemand damit aus.

Mein neuer China-Reiseblog.
Benutzeravatar
Pantitlan
Site Admin
 
Beiträge: 8140
Registriert: Montag 13. September 2004, 23:14
Wohnort: Beijing (Basel)

Re: Kosten für drei Monate USA

Beitragvon Pusteblume26 » Donnerstag 20. Februar 2014, 16:29

Na drum sag ich ja auch, dass ich eigentlich noch überhaupt keinen Plan habe :D
Ich weiss bloss, seit ich ungefähr 10 Jahre alt bin, dass ich einmal eine längere Reise in die USA machen möchte.

Ich bin in der Finanzbranche tätig, habe daher leider sämtliche Währungsabstürze der letzten Zeit mitgekriegt. Hoffen wir das beste, oder soll ich sagen, das günstigste? :)
Natürlich hoffe ich, dass wir die Reise früher antreten können, wäre ja super! Aber die Grundfrage bleibt halt dann: reicht das Geld?
Ich schaufle jeden Monat auf die Seite was geht, aber bin mir auch am überlegen, ob ich noch einen kleinen Nebenerwerb annehmen soll, damit ich das Geld schneller zusammenhab.

Das mit dem Auto hab ich auch schon gehört, vor allem im Zusammenhang mit Australien. Ich hab mir da nur überlegt: In der Schweiz kostet ein neuer Ford Fiesta mit ein bisschen Zubehör gebraucht ca. CHF 10'000. Wenn ich den dann drei Monate benutze und ihn wieder verkaufe, kriege ich vielleicht noch CHF 8'000. Da komme ich zwar unterm Strich klar günstiger weg, aber ich brauche auch gleich viel mehr Kapital, um die 10/m vom Ankauf zu bezahlen.

Ausserdem hätte ich ein bisschen Angst, dass ich das Auto dann nicht gleich wieder verkauft krieg. (Das Problem wäre zwar gelöst, wenn ich eben eine solche Firma finden würde, wie du beschreibst).
Pusteblume26
Fullmoonpartyjäger
 
Beiträge: 21
Registriert: Freitag 14. Februar 2014, 12:55

Re: Kosten für drei Monate USA

Beitragvon Mattes » Donnerstag 20. Februar 2014, 16:57

Irgendwo hab ich gelesen, dass ein Tourist neuerdings kein Auto mehr kaufen kann in den USA. Hab mal gegoogelt, hab aber dazu nichts gefunden. Entweder sind die Seiten nicht auf dem neuesten Stand - oder es geht doch noch.

Nur eines hab ich - aktuell - gleich mehrfach gelesen:

"Es kann schwierig sein eine Versicherung abzuschließen, wenn Sie keine dauerhafte Anschrift in den USA und keinen gültigen Staatsführerschein haben. Sogar mit einer lokalen Anschrift kann man Ihnen eine erhöhte Prämie abverlangen, da der Versicherer die Unterlagen über Ihre Geschichte als Autofahrer nicht prüfen kann."
http://www.usatourist.com/deutsch/trave ... -tips.html

Das ist es: dem Touristen fehlt der Wohnsitz (und eventuell auch der richtige fuehrerschein)

Gruesse, Mattes
Mattes
Forenveteran
 
Beiträge: 576
Registriert: Sonntag 15. September 2013, 10:11
Wohnort: seit 6 Jahren Cartagena/Colombia

Re: Kosten für drei Monate USA

Beitragvon Pusteblume26 » Donnerstag 20. Februar 2014, 17:31

Puh na da bin ich mal gespannt, wie das in Zukunft aussehen wird. Einen Wohnsitz werde ich mir in Amerika auf jedenfall niemals zulegen, zumindest nicht, so lange ich noch in der Schweiz bleiben will. Hier hat man nämlich ziemliche Probleme, wenn man einen amerikanischen Wohnsitz / Arbeitsplatz / oder gar Staatsbürgerschaft hat.

Ich muss dann auch mal abklären, wie das mit der Kreditkarte funktioniert. Ich hab zum Beispiel eine teure Kreditkarte mit vielen Versicherungsleistungen. Unter anderem ist da auch eine Selbstbehaltsversicherung für Mietwagen dabei. Ich denke, da gibt es dann noch einiges abzuklären, bevor wir in den Flieger steigen :)
Pusteblume26
Fullmoonpartyjäger
 
Beiträge: 21
Registriert: Freitag 14. Februar 2014, 12:55

Re: Kosten für drei Monate USA

Beitragvon Pantitlan » Donnerstag 20. Februar 2014, 18:27

Das müsste dann eine relativ neue Regelung sein. Ich kenne Leute, die das noch vor etwa fünf Jahren so gemacht haben.

Mein neuer China-Reiseblog.
Benutzeravatar
Pantitlan
Site Admin
 
Beiträge: 8140
Registriert: Montag 13. September 2004, 23:14
Wohnort: Beijing (Basel)

Re: Kosten für drei Monate USA

Beitragvon Sasette » Dienstag 25. Februar 2014, 15:28

Hallo

Ein schöner Plan! Wir waren im Frühjahr 2013 zweineinhalb Monate in den USA unterwegs und ich habe diese Zeit sehr genossen. Drei Monate sind meiner Meinung nach auch eine gute Zeit, um dieses riesige Land zu erkunden, ohne von Ort zu Ort hetzen zu müssen.

Was ich dir empfehlen kann ist eine gute Mischung der Destinationen und Reisearten zu finden. Die USA bieten sehr viel: riesige Städte wie L.A., Las Vegas oder Chicago, unendliche Weiten und wunderschöne Natur und Kleinstädte mit interessanten und manchmal etwas schrägen Bewohnern. San Francisco ist auf jeden Fall einen Besuch wert, überhaupt Kalifornien und dabei auch die Fahrt am berühmten Highway #1. Mir persönlich hat auch Chicago sehr gut gefallen, diese Stadt hat ein ganz anderes Flair als z.B. San Francisco. Generell finde ich es wichtig im Kopf zu behalten, dass die kulturellen Unterschiede in den USA sehr gross sind.

Die Nationalparks muss man auf jeden Fall gesehen haben, die Schönheit der Natur ist atemberaubend.

Ich kann nichts zum Thema Autokauf vs. Automiete beitragen, aber wer sagt denn, dass du drei Monate lang mit dem Auto unterwegs sein musst? Die USA sind zwar ein Autoland, aber in Städten wie Chicago oder San Francisco ist das Auto eher hinderlich (Parkgebühren) und die öffentlichen Verkehrsmittel sehr gut. Auch eine Fahrt mit dem Zug kann spannend sein, wir sind zb von Chicago nach New Orleans, von New Orleans nach Tucson, von Tucson nach San Diego mit dem Amtrak-Zug gefahren. Du sitzt dann zwar elend lange in diesem Teil, aber kannst gemütlich die Landschaft vorbei flitzen sehen und lernst ganz viele lustige Leute kennen. Die Amis sind sehr offen und neugierig.

Kosten: Kursschwankungen sind natürlich zu berücksichtigen, aber aus meiner Erfahrung bist du mit einem Budget von ca. 100$ am Tag gut dabei... in San Francisco kannst du easy das doppelte ausgeben, aber wenn du im Canyonlands Nationalpark für 15$ auf deiner Campsite ein Steak brätst, dann sparst du das wieder ein ;-)

Wenn du magst, kannst du auf meinen Reiseblogs weit-weg.ch und visittheworld.ch etwas stöbern, wir haben über unsere Reise durch die USA einige Texte und Bilder veröffentlicht. Viel Spass!
Sasette
Pauschaltourist
 
Beiträge: 1
Registriert: Dienstag 25. Februar 2014, 15:12

Re: Kosten für drei Monate USA

Beitragvon Pusteblume26 » Mittwoch 26. Februar 2014, 17:24

Sasette, danke viel viel mal für deinen Beitrag!

War auf deiner Homepage, ist ja wirklich der HAMMER!!! Hatte zwar noch keine Zeit, alles in Ruhe durchzulesen, aber wurde schon ganz neidisch vom überfliegen :D

Das mit dem Zug habe ich noch gar nicht so recht in Betracht gezogen. Ich hab mir auch schon überlegt, zuerst einige Städtetrips zu machen und dann von Stadt zu Stadt zu fliegen? Die Inlandflüge sind ja glaube ich nicht all zu teuer? Der Grund, weshalb ich an das Auto gedacht habe, ist in erster Linie die Freiheit. Ich bin bis jetzt immer mit dem Auto gereist und habe die Freiheit genossen, einfach mal eine neue Strasse auszuprobieren und zu schauen, wohin sie führt. Mit dem Zug hast du dann halt schon ein Ziel vor Augen und keine Möglichkeit für einen Abstecher...

Wie hat dir denn Tucson gefallen? Ich hab mal ein Buch gelesen, das in dieser Gegend gespielt hat. War allerdings um 1800 oder so :)

Die ganzen Nationalparks habe ich mir auch aufgeschrieben. Welchen würdest du mir denn besonders empfehlen?

Wünsche dir einen schönen Nachmittag!
Pusteblume26
Fullmoonpartyjäger
 
Beiträge: 21
Registriert: Freitag 14. Februar 2014, 12:55

Re: Kosten für drei Monate USA

Beitragvon sandsturm » Mittwoch 26. Februar 2014, 23:00

Wieso machst du nicht einfach eine Mischung zwischen Zug und Mietwagen? Du nennst ja konkret Florida und Kalifornien als mögliche Ziele. Nun ist es natürlich nicht so, dass es zwischen diesen beiden nichts Interessantes gibt. Gerade die Südstaaten mit New Orleans und den riesigen Baumwollplantagen und so weiter sind sehenswert. Aber die Strecken sind auch weit. Nimm doch einfach eine Woche ein Auto in Miami, danach fährst du mit dem Zug über einige Stationen an die Westküste und mietest ein paar Wochen später wieder ein Auto in Kalifornien. Damit kommst du noch einmal günstiger weg, als wenn du das Auto kaufen würdest und du hast keinerlei stress und auch im Falle von einem Unfall oder eines Diebstahls ist das alles richtig versichert.

Zu den Preisen: Hier liegt Panti ein bisschen hoch. Ich habe kurz auf einem Preisvergleichsportal für Mietwagen nachgeschaut (http://www.billiger-mietwagen.de/) und dabei zeigte sich, dass du einen Kleinwagen auch schon für 20 Euro pro Tag anmieten kannst. Das wären dann im Monat 600 Euro, wobei du das Auto eben nicht während der ganzen Reise mieten musst. In Grossstädten wie NY bringt es dir wohl eher nichts.

Bitte keine PN. Ich beantworte gerne jede Frage. Aber nur solche, die im Forum gepostet sind, sonsts bringt das ja nicht allesn etwas.
sandsturm
Forenveteran
 
Beiträge: 1064
Registriert: Sonntag 17. Oktober 2004, 16:57
Wohnort: Bern

Re: Kosten für drei Monate USA

Beitragvon abtlau » Freitag 16. Mai 2014, 12:43

Hallo

nun die Frage ist, ob es ein Auto und dann Motel / Hotel wird, oder ob ihr euch auch vorstellen könnt, ein Wohnmobil zu mieten. Das sollte man mal überlegen was günstiger ist, Auto+ Hotel oder Wohnmobil.

Viele Grüße
abtlau
Holidayresort-Guru
 
Beiträge: 4
Registriert: Mittwoch 14. Mai 2014, 12:57

Re: Kosten für drei Monate USA

Beitragvon Ecki.Nik » Mittwoch 23. Juli 2014, 10:37

Hallo,

also in 3 Monaten könnt ihr locker die Westküste von Seattle bis San Diego bereisen (mit einem Abstecher nach Vegas natürlich). Ein Must-See ist auf jeden Fall auch Oregon! Portland, Mount Hood, in die High Dessert und natürlich an die Küste! Ein Mietwagen bietet sich auf jeden Fall an! Den sollte man auch frühzeitig buchen, damit es billiger wird. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass es über die deutsche Anbieter sogar billiger ist, als den Wagen vor Ort zu mieten.

Nik

Das Leben ist immer eine Überraschung!
Ecki.Nik
Holidayresort-Guru
 
Beiträge: 10
Registriert: Montag 21. Juli 2014, 15:20
Wohnort: Bremen

Re: Kosten für drei Monate USA

Beitragvon farinaa » Donnerstag 21. Mai 2015, 13:37

Wir waren auch für ganze 3 Monate in Kalifornien und wir haben etwa 1100 pro Person ausgegeben und da muss ich aber auch sagen, wir haben nicht geizig gelebt, sondern alles schön genossen. Wir haben auf Craiglist einen ganz günstigen Wohnwagen gefunden und konnten ihn für einen Monat für einen sehr guten Preis mieten und haben so die Unterkunftskosten gespart. Danach war halt nicht klar wie lange wir noch bleiben. Also am Anfang war geplant für 6 Wochen, aber wenn man erst da ist, will man nicht mehr weg. Meine Freundin hatte dann noch die Karte von der Autovermietung Dublin in, der meinte das die das weltweit machen und dann haben wir da non nen VW Passat für 2 Wochen gemietet und war preislich auch Ok und hat auch alles gut geklappt. Und dann wollten wir die 3 Monate noch voll machen und habe uns dann nen Wagen gekauft und ihn am Ende wieder verkauft. Quasi keinen Verlust gemacht. Das Gute bei uns war auch, dass wir viele Freunde da haben und bei denen Übernachten konnten und dadruch sparen konnten. Aber am schönsten hat uns San Fransisco gefallen. Vegas ist utopisch und Sacramenta ist auch cool. Ich plane jetzt schon den nächsten Trip dahin. Einfach super Atmopsphäre da. So mit 3000 sollte man für drei Monat klar kommen, denke ich.

LG Farina
farinaa
Holidayresort-Guru
 
Beiträge: 5
Registriert: Donnerstag 21. Mai 2015, 13:23

Re: Kosten für drei Monate USA

Beitragvon Pantitlan » Montag 25. Mai 2015, 07:53

@farinan: Was ich bei euch nicht so ganz verstehe: Wenn ihr schon ein Auto gekauft habt, wieso habt ihr das denn nach einem Monat verkauft, um danach etwas anderes zu mieten? Das ergibt für mich nicht so viel Sinn.

Ansonsten kann ich hier nur diesen Artikel zum Vergleich von Mietwagen empfehlen: http://weltreiseforum.com/blog/guenstig ... en-finden/ Ich gebe hier Tipps für die Suche nach günstigen Angeboten und warne vor ein paar Tricks von unseriösen Vermietern.

Mein neuer China-Reiseblog.
Benutzeravatar
Pantitlan
Site Admin
 
Beiträge: 8140
Registriert: Montag 13. September 2004, 23:14
Wohnort: Beijing (Basel)

Re: Kosten für drei Monate USA

Beitragvon farinaa » Montag 25. Mai 2015, 12:54

Wir waren auch für ganze 3 Monate in Kalifornien und wir haben etwa 1100 pro Person ausgegeben und da muss ich aber auch sagen, wir haben nicht geizig gelebt, sondern alles schön genossen. Wir haben auf Craiglist einen ganz günstigen Wohnwagen gefunden und konnten ihn für einen Monat für einen sehr guten Preis mieten und haben so die Unterkunftskosten gespart. Danach war halt nicht klar wie lange wir noch bleiben. Also am Anfang war geplant für 6 Wochen, aber wenn man erst da ist, will man nicht mehr weg. Meine Freundin hatte dann noch die Karte von der Autovermietung Dublin in, der meinte das ]die das weltweit machen und dann haben wir da von den VW Passat für 2 Wochen gemietet und war preislich auch Ok und hat auch alles gut geklappt. Und dann wollten wir die 3 Monate noch voll machen und habe uns dann nen Wagen gekauft und ihn am Ende wieder verkauft. Quasi keinen Verlust gemacht. Das Gute bei uns war auch, dass wir viele Freunde da haben und bei denen Übernachten konnten und dadruch sparen konnten. Aber am schönsten hat uns San Fransisco gefallen. Vegas ist utopisch und Sacramenta ist auch cool. Ich plane jetzt schon den nächsten Trip dahin. Einfach super Atmopsphäre da. So mit 3000 sollte man für drei Monat klar kommen, denke ich.

LG Farina

Edit admin: Bitte keine Schleichwerbung: topic1931.html
farinaa
Holidayresort-Guru
 
Beiträge: 5
Registriert: Donnerstag 21. Mai 2015, 13:23

Re: Kosten für drei Monate USA

Beitragvon searching » Montag 1. Juni 2015, 14:10

@farinaa 1100 Euro pro Person klingt für mich echt 'wenig'. Spart man wirklich so enorm, wenn man mit dem Wohnwagen reist?

Die "Zeiteinteilung" der Ewigkeit in der wir leben heißt Liebe
Benutzeravatar
searching
Rastloser
 
Beiträge: 58
Registriert: Donnerstag 23. April 2015, 11:29
Wohnort: Nürnberg

Re: Kosten für drei Monate USA

Beitragvon winsel » Freitag 17. Juli 2015, 13:31

@searching Ja man spart ernorm, dafür kannst du große Städte aber fast komplett vergessen.

Vernunft ist innere Freiheit. - Stanislaw Lem, Der futurologische Kongress, S. 81, Suhrkamp 1979, nach der Übersetzung von I. Zimmermann-Göllheim
winsel
Yetijäger
 
Beiträge: 95
Registriert: Montag 11. Mai 2015, 15:12


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste