[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace() [function.preg-replace.php]: The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace() [function.preg-replace.php]: The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace() [function.preg-replace.php]: The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace() [function.preg-replace.php]: The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace() [function.preg-replace.php]: The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace() [function.preg-replace.php]: The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace() [function.preg-replace.php]: The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace() [function.preg-replace.php]: The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace() [function.preg-replace.php]: The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace() [function.preg-replace.php]: The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace() [function.preg-replace.php]: The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace() [function.preg-replace.php]: The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace() [function.preg-replace.php]: The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace() [function.preg-replace.php]: The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace() [function.preg-replace.php]: The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace() [function.preg-replace.php]: The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace() [function.preg-replace.php]: The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace() [function.preg-replace.php]: The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace() [function.preg-replace.php]: The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace() [function.preg-replace.php]: The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace() [function.preg-replace.php]: The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace() [function.preg-replace.php]: The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace() [function.preg-replace.php]: The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace() [function.preg-replace.php]: The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace() [function.preg-replace.php]: The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace() [function.preg-replace.php]: The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 112: preg_replace() [function.preg-replace.php]: The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 112: preg_replace() [function.preg-replace.php]: The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/functions.php on line 4842: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at [ROOT]/includes/functions.php:3947)
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/functions.php on line 4844: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at [ROOT]/includes/functions.php:3947)
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/functions.php on line 4845: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at [ROOT]/includes/functions.php:3947)
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/functions.php on line 4846: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at [ROOT]/includes/functions.php:3947)
Meine Erfahrung nach zwei Wochen Iran • Weltreiseforum, Reisetipps und Reiseinfos für Backpacker und Rucksackreisende

Meine Erfahrung nach zwei Wochen Iran

Oasenstädte, Ölfelder und die Bombe. Nicht nur für politische Diskussionen, sondern auch für Reisetipps und erfreuliche Geschichten...

Meine Erfahrung nach zwei Wochen Iran

Beitragvon Indrid Cold » Samstag 25. Mai 2013, 17:48

Istanbul und Iran

Fotos:



Ich verbrachte etwas mehr als zwei Wochen im Nahen Osten, zum ersten Mal bereiste ich muslimische Länder in einer Weltgegend, die ich bisher nie besucht hatte.

Den vollen Genuss von Istanbul konnte ich wahrlich nicht auskosten, blieb ich nur zwei Tage. Einen Tag bevor ich in den Iran reiste und einen Tag nach dem ich den Iran verlassen hatte. Istanbul ist eine grandiose Stadt, mit extrem vielen Touristen und Sehenswürdigkeiten, und ist eine einwöchige oder zehntägige Reise wert.

Vom Iran und vor allem den Iranern – besser gesagt den Persern – bin ich nach zwei Wochen Reise von Nord nach Süd total begeistert. Noch nie war ich in einem Land unterwegs, von dem ich das Bild so korrigieren musste wie Iran. Es war mir natürlich durch Filme, Reiseführer, Internetberichte und Interesse klar, dass Iran anders ist als wir es hier immer in den Medien hören. Aber trotzdem hat mich die fast bedingungslose Gastfreundschaft, die gute Bildung, das einfache Reisen und die traumhaften Orte verzaubert. Iran, das ist wahrlich die Perle des Orients.

Leider leben die Menschen wie in einem Käfig, geknechtet von ihrer Regierung und den strenggläubigen Ayatollahs. Hinrichtungen und Folter kommen vor, die Wirtschaft geht den Bach runter und Irans abtretender Präsident liebt es, immer mal wieder von Israels Zerstörung zu sprechen oder mit Atombomben zu drohen. Das ein überwiegender Teil der Bevölkerung Politik und Kleriker satt hat, müsste offen gesinnten Menschen eigentlich nach der letzten Wahl bekannt sein, als die grössten Demonstrationen seit 30 Jahren gegen das Regime blutig niedergeschlagen wurden.

Facebook, Couchsurfing, Google und Satellitenfernsehen sind offiziell verboten, trotzdem hat praktisch jeder Anschluss an diese soziale Medien und Möglichkeiten der Informationserhaltung. Die Leute wissen, was wir von ihnen denken: Bärtige Fanatiker, Krieg, Terror, Entführungen, Gefahr und und und. Dass das alles total falsch ist wissen nur diejenigen, die den Iran bereisen, sich frei bewegen können, Perser treffen und erkennen, das nichts so ist wie man sich das vorstellt. Iran ist ein sehr sicheres Reiseland, der Krieg gegen den Irak Jahrzehnte her. Iran ist kein gescheiterter Staat wie Pakistan, kein Fanatikerherd wie Jemen und es finden keine Revolutionen und Konflikte statt wie in Syrien oder Nordafrika. Es werden auch keine Touristen entführt und enthauptet. Nur in den Grenzregionen zu Irak, Pakistan und Afghanistan herrscht Gefahr wegen bekannter Drogenschmuggelrouten. Das ich während den zwei Wochen extrem viele europäische Touristen – darunter allein reisende Frauen aus Deutschland – getroffen habe (der Mai gilt als die beste Reisezeit) bestärkt das.

Ich nahm einen Flug von Istanbul nach Teheran. Kurz vor der Landung nahmen die Frauen ihre Kopftücher hervor: nicht etwa alle schwarz sondern bunt und modern. Die Frauen nehmen es da zum Teil auch nicht so korrekt, da schauen schon mal eine Locke oder ganze Haarsträhnen unter dem Kopftuch hervor oder schauen hinten raus. Zum Teil auch blond gefärbte Haare, die von Kopftüchern mit modernen Totenkopf-Symbolen verdeckt wurden. Die Perser sind sehr schöne Menschen und machen 60% der Bevölkerung aus. Neben vielen Türken finden sich auch Armenier, Turkmenen und ca. 3% Araber. Die Frauen, sehr schöne Frauen, müssen lediglich ein Kopftuch tragen, mehr nicht. Kein Ganzkörperschleier (chador) und auch keine Burka (nur mit Augenschlitz). Frauen dürfen studieren, Auto fahren, arbeiten, sich scheiden lassen und müssen nicht – wie z. B. in Saudi-Arabien – immer einen männlichen Begleiter haben. Frauen im Iran haben dank der Modernisierungsbemühungen des Schah vor der islamischen Revolution viel mehr Freiheiten als ihre Pendants in den umliegenden Ländern.

Teheran ist eine Grossstadt wie jede andere auch. Wer Bangkok und andere Städte bereist hat, weiss um den verrückten Verkehr, in dem der stärkere gewinnt und nie für Fussgänger angehalten wird. So präsentiert sich die Millionenstadt Teheran. Shops, Restaurants, Handwerkergassen und viel Verkehr. Häuser, moderne Bauten, Monumente. Dank der Metro kommt man schnell von einem Ort zum anderen und als Tourist wird man praktisch während jeder Fahrt angesprochen: ob man Hilfe brauche? Wo man hin wolle? Da passiert es schon mal, dass sich jemand bereit erklärt, dem Touristen den Weg zu zeigen oder mit zu gehen und eine Unterhaltung zu haben. In jedem anderen Land der Welt würde so was wohl mit dem Wunsch enden, etwas Geld zu erhalten, nicht so im Iran (es gibt auch Ausnahmen, ich traf einen Jungen, der am Ende etwas Cash wollte). Hier ist es eher das Gegenteil. Man erhält persönliche Informationen der Leute, sie zeigen einem Videos, erzählen über ihren Beruf, sie üben ihr Englisch oder zeigen einem ihren Hof, ihre Tiere, ihren Vater, wollen, das man Fotos macht und sie sind voller Stolz. Als ich mich im Bus-Terminal im Süden Teherans am Schalter über Tickets nach Kashan erkundigen wollte, half mir ein junger gut englisch sprechender Mann. Er fragte mich, wohin ich wolle und wann. Bevor ich mich versah, hatte er mir ein VIP-Busticket gekauft, mir alles Gute gewünscht und im Falle von Problemen eine Handy-Nummer dagelassen und ist gegangen. Wäre das nicht schon genug habe ich es am nächsten Tag geschafft, den falschen Bus zu nehmen (nach Kashan fahren alle 15 Minuten Busse). Bei der Kontrolle nach dem Abfahren sagte man mir, dass das noch gar nicht der VIP-Bus wäre und gab mir einen Teil des Geldes zurück. In keinem anderen Land wäre das passiert. Oder wenn ich als Tourist in Isfahan mit dem Bus fahren möchte, aber keine moderne Guthaben-Karte habe, mit der ich am Scanner zahlen kann, dann nimmt man mich gratis mit. So was würde es in Bern nie geben.

Je weiter ich mich von Teheran entfernte, desto schöner wurden die Orte, desto besser gefielen mir die Hotels und man traf mehr Touristen. In kleinen Provinzhauptstädten trifft man eher auf Reisende: Die meisten Reisenden waren aus der Schweiz und Deutschland, Frankreich, Holland und Italien. Auch viele Osteuropäer (Polen, Ungaren, Tschechen) waren dort. Aber auch Isländer, Schotten, Russen, Australier, Chilenen und Amerikaner. Natürlich auch Chinesen und Inder. Sowie Türken und Auslandiraner. Dabei kam alles vor: Grosse Reisengruppen gemischt oder nur von einer Nation, Paare, Alleinreisende usw.

Das Land hat unglaublich viel zu bieten, man kann sehr viel sehen. Leider sind zwei Wochen eine viel zu kurze Zeit, um alles zu sehen. Daher beschränkte ich mich auf die Hauptroute von Iran nach Kashan, Yazd, Isfahan und Shiraz. Isfahan wurde mir von allen Touristen als das absolute Highligh beschrieben, und so war es auch. Aber auch Shiraz war genial.

Nachdem ich in Teheran – ich fotografiere sehr gerne und interessiere mich für Geschichte – das Azadi-Monument gesehen hatte, ging ich mit einem Polen zur ehemaligen amerikanischen Botschaft, die vor Jahrzehnten gestürmt wurde und seither geschlossen ist. Damals wurden antiamerikanische Graffitis an den Aussenmauern angebracht, die heute schon etwas blass sind und wofür sich die meisten Iraner, die ich traf, heute schämen. Zum Fotografieren war es trotzdem ein lustiger Ausflug.

Kashan ist sogleich anders, viel kleiner und so fallen einem viel mehr Restaurants, Fast Food-Shops, Snack-, Cafe- und Teehäuser auf. Man kann gemütlich spazieren, alte Lehmhäuser anschauen und dann bei Kaffe bzw. Tee und Kuchen oder einer Coke gemütlich relaxen und dem Treiben der Leute zu schauen. Einseitig ist für Touristen das Essen: Kebab, Burger, Pizza, Hot Dog, Fast Food halt. Nur wenn man in gute Restaurants geht oder nach fragt oder wie ich Couchsurfing betreibe, findet man Abwechslung. In den Hotels war das Frühstück auch sehr mager.
Nach einiger Zeit in Kashan fuhr ich mit einem Bus nach Yazd, einem der schönsten Orte und einem tollen Hotel (das Silk Road-Hotel). Um einen offenen Hof mit Wasser und Blumen sowie Sitzflächen wo man gemütlich liegen und essen kann, sind Zimmer angeordnet. Gratis WiFi und eine gute Snack- und Speisekarte machten den Ort toll. Vor allem weil hier auch junge Iraner zu Gast waren um Wasserpfeife zu rauchen oder mal mit den Touristen zu sprechen oder einfach nur um in Ruhe arbeiten zu können. Ich als Tourist schätzte den Ort, weil man in dieser guten gemütlicher familiären Begegnungszone viele andere Touristen treffen konnte. So verbrachte ich einen Tag mit einem Russen und den nächsten mit einem Franzosen. Abends und morgens konnte man sich mit zahlreichen anderen Leuten austauschen.

Ich lernte einige Brocken Farsi, aber man sagte mir schon in der Schweiz, dass das gar nicht nötig sei, da man mit Englisch gut durchkommt. Und das stimmt. Trotzdem ist es schön, wenn man einige Dinge sagen kann, das stimmt die Leute gut und wer weiss, man kann immer mal Menschen treffen, die nicht gut Englisch sprechen. So mein Taxifahrer am Abend der Abreise. Da er nicht gut Englisch sprach gab er mir sein Mobiltelefon. Am anderen Ende der Leitung seine jüngere Schwester, sie studiert noch und spricht Englisch. Sie fragte mich, ob ich Persepolis angeschaut habe und wie mir Land und Leute gefallen hätten. Ich erzählte ihr alles und wir plauderten, dann übersetzte sie das dem Taxifahrer und er freute sich sichtlich.

In Isfahan probierte ich zum ersten Mal Couchsurfing aus. Hier kann man sich anmelden und sein Sofa, Bett oder ein Gästezimmer gratis für Reisende anbieten. Selber muss man nicht zwingend einen Schlafplatz anbieten. Man kann auf der Homepage öffentlich zeigen lassen, in welche Stadt man an welchem Datum kommt und schon wird man von Angeboten überschwemmt. Die iranische Couchsufing-Gemeinde ist gigantisch. Ich blieb drei Nächte bei einem 29-jährigen Studenten, der englische Literatur studiert hat und im Keller bei seinen Eltern wohnt. Er ist noch nicht verheiratet, hat aber Freundinnen und verstösst so gegen das Gesetzt (Sex erst ab der Heirat). Er war ein lustiger Kerl und ich schlief einfach so auf dem Boden. Er hatte Interneteinstellungen um alle Zensuren zu umgehen und mehrere Mobiltelefone. Tagsüber hatte er keine Zeit, aber er zeigte mir, wie ich billig mit dem Bus ins Zentrum fahren konnte und abends trafen wir uns dann immer zum Essen, Trinken, Schwimmen oder um Freunde von ihm zu treffen. Er empfahl mir auch einen Frisör, bei dem ich die Haare schneiden lassen und meinen Bart stutzen konnte. Seine Freunde waren sehr nett und einmal unternahm ich mit einem Mann, der bald in den USA ausreist, mehrere Ausflüge. Er arbeitet als Sattelitenschüssel-Monteur und fragte mich, ob es etwas mache, wenn ich ihn zu einer Wohnung begleite. Kein Problem. Auf dem Dach waren extrem viele Schüsseln und er richtete einige davon aus. Diese sind zwar alle verboten, trotzdem hat jeder einen Empfang. Ausserhalb Irans gibt es über 50 persische Sender mit einem unterhaltsameren Programm als das Staatsfernsehen zu bieten hat. Im Inneren der Wohnung – die einem wohlhabenden Mann gehört – installierte er eine HD-Setup-Box. Der Hausherr bot mir – auch gegen mehrmaliges Ablehnen meinerseits – ein Mittagessen an welches ich dann dankend annahm. Es war sehr gut.

In Shiraz im Süden seien die Leute noch liberaler. Ein Ehepaar behielt mich drei Tage in ihrer schicken Wohnung. Ich konnte auf dem Sofa schlafen, Wäsche machen und jeden Tag wurde ich gut bekocht. Sie nahmen sich die Arbeit frei und mieteten ein Auto, um mir Persepolis und die Umgebung zu zeigen. Ausserdem konnte ich ihre Eltern, Brüder, Frauen, Nachbarn, Freunde treffen. Bei Essen oder einfach nur zum Tee oder beim Picknick draussen wie das alle Iraner gerne tun. In Shiraz sind die Gräber der Dichter Sa’di und Hafis sehr schöne Orte zum besuchen. Nach der islamischen Revolution versuchten die Kleriker, diese Werke zu verbannen, ohne Erfolg. Neben dem Koran findet man in jeder Wohnung eines der Werke dieser Herren und jeder Iraner kann einige der Gedichte auswendig aufsagen. Aufregend waren die Abendessen mit dem Ehepaar, seinen Eltern und Brüdern sowie deren Frauen und der Nachbarin und des Onkels. Ich konnte hier verschiedene Frauen sehen, eine ohne Kopftuch, sehr modern gekleidet. Dann die Frau von meinem Couchsurfer-Host, sie mit Kopftuch aber auch modern gekleidet (Hello Kitty-T-Shirt) und die Nachbarin trug einen weissen Chador und zeigte nur das Gesicht. Und ich Geschirr-am-selben-Tag-Abwascher hielt ihr zur Begrüssung die Hand hin.

Iran ist ein Land mit langer Geschichte, die Perser hatten ein Riesenreich und gingen dabei sehr geschickt vor: Wurde ein Volk oder eine Gegend überrannt, sagte man den Menschen, dass sie ihre Sprache, ihre Religion und ihre Traditionen behalten können. Es war ein Vielvölkermix der funktionierte. Die Griechen bewunderten die persische Verwaltungssprache, das Geldsystem, das Strassen- und Postsystem. Der Suezkanal wurde gebaut und ein intelligentes Bewässerungssystem gebaut, weshalb viele Städte grün wirken und nicht wie eine Wüste. Das persische Reich machte viel durch, es entstand schon 3000 v. Chr. und hatte immer wieder mit den Römern im Westen und den Mongolen im Osten zu tun. Mal war das Reich kleiner, mal grösser. Immer jedoch war es eine Hochkultur, auf die die Leute noch heute stolz sind. Als Mohammed von der arabischen Halbinsel aus Persien übernahm und den Islam durchsetzen wollte, hatte er nicht – wie in den anderen Ländern der Region – den gewünschten Erfolg. Noch heute sprechen die Menschen im Iran persisch (farsi) und nicht arabisch. Ihre Dichter blieben, ihre Traditionen blieben. Iran konnte nicht vollständig islamisiert werden.

Daher ist es schade und traurig, dass die Bevölkerung im Iran im Ausland mit Fanatikern oder Wilden gleichgesetzt wird. Das, weil man hier entweder keine Ahnung von Land und Leute hat oder weil man eben nur immer die Negativ-Meldungen aus dem Iran vernimmt. Die Sanktionen, Ölembargo oder die Tatsache, das Touristen in ganz Iran zwar Millionen von ATMs finden aber wegen der Blockade kein Geld abheben können, treffen die normale Bevölkerung und nicht die Spitze der Macht. Deshalb sollten meiner Meinung nach die Sanktionen gelockert werden. So könnte man die Wirtschaft verbessern und die Menschen hätten weniger Probleme. Statt Iran als Bedrohung zu sehen sollte man versuchen die einfachen Menschen irgendwie anders zu unterstützen. Wenn Israel Iran angreifen würde, wäre das eine Katastrophe für die Menschen und würde den Klerus nur verstärken (Iran wird Israel nie angreifen, das glaubt keiner der Iraner die ich getroffen habe, nur bla bla der obersten Führung). Das hatte schon Saddams Angriff auf Iran gezeigt, der das Land gestärkt und Nationalisten in die Hände gespielt hatte. Die Iraner sind froh, dass die USA Saddam gefangen haben und er dann gehängt wurde. Man trinkt Cola, Sony hat eine offizielle iranische Homepage und auch Werbung für das Samsung Galaxy wird gemacht. Schweizer Uhren können ebenso gekauft werden wie Luxuskleider, LG macht bereits Werbung für die Ultra-HD-Fernsehgeräte und der Hobbit wird in Teheran in Farsi synchronisiert gezeigt. Iran ist modern, die Menschen grundlegend freundlich.

Ich kann jedem nur raten, sich selber ein Bild zu machen und den Iran zu bereisen. Ich hatte lange nicht mehr solche schöne Ferien und gute Erfahrungen wie im Iran.


---------------------------------------------------


Visa on arrival ist möglich, ich habe Polen, Ungarn und andere Touristen getroffen, die das gemacht haben. Sie mussten im internationalen Flughafen in Teheran nur fünf Angaben machen, ein Passfoto war nicht einmal nötig. Mit einem Visa on arrival kann man nicht länger als zwei Wochen im Land verbringen. Diese Art der Visa-Ausstellung birgt natürlich immer das Risiko, abgewiesen zu werden. Vor allem in Hinblick auf die Wahlen im Juni.

Schweizer müssen – anders als andere Nationen der EU – Fingerabdrücke machen lassen, wenn sie ein Visa bei der Botschaft in Bern beantragen. Zürich’s Polizeistellen machen das nicht, sie schicken Züricher nach Winterthur. Im Zug können Einheimische bei der Polizei ihre Fingerabdrücke gratis nehmen lassen, in Bern kostet der Spass im Regionalgefängnis 65 Franken und ist damit deutlich teuer als die anderen Kantone/Gemeinden. Die Polizisten wissen in der Regel, welches Land gemeint ist, wenn man ihnen sagt, man brauche Fingerabdrücke für ein Reisevisum. Die angeblich wichtige Referenznummer aus Teheran – die man via teuren und unseriösen Internetdiensten beantragen kann – brauchen Schweizer für ein Touristenvisum definitiv nicht.

Amerikaner können in einer Gruppenreise mitreisen. Wenn sie alleine unabhängig reisen, müssen sie sich einen Reiseleiter nehmen. Fingerabdrücke müssen abgegeben werden und es gibt eine kleine Befragung bei der Einreise.

---------------------------------------------------

Geld: Ein Schweizer Franken waren ca. 35'000 Rial. Das entspricht 3'500 Tuman. In Iran werden die Preise schriftlich wie auch mündlich immer in Tuman angegeben. Wegen der starken Inflation kann der Wechselkurs in ein paar Wochen schon wieder ganz anders sein. SBB Change in Bern wechselt das Geld nicht (er am Schalter zur Kollegin: „wechseln wir Geld vom Iran?“ Sie: „Spinnst du?!“).

---------------------------------------------------

Reiseführer:
Der Reiseführer von Reise Know-How ist sehr gut, jedoch hat er gegenüber dem Lonely Planet einige Nachteile: Die Karten sind sehr schlecht und undetailliert (Teheran und Isfahan ausgenommen). Ausserdem werden bei den Übersetzungen am Ende des Buches keine Übersetzungen in Farsi angeboten.

---------------------------------------------------

Filme von/über den Iran:

Persepolis
Von Vincent Paronnaud, Marjane Satrapi, 2007
Marjane Satrapi erzählt von Ihrer Kindheit in Teheran und man lernt viel über die Geschichte des Schah und die islamische Revolution. In stimmungsvollen simpeln schwarz-weiss Zeichnungen.

A Seperation
Von Asghar Farhadi, 2011
Dieser iranische Film räumte bei der Berlinale ab und zeigt die Trennung eines Paares in Teheran. Sehr authentisch.

Women Without Men
Von Shirin Neshat, Shoja Azari, 2009
Die Geschichte von vier unterschiedlichen Frauen im Iran der 60er Jahre. Wurde nicht im Iran gedreht. Da die Filmemacherin auch als Videokünstlerin tätigt ist, weiss sie traumhafte Szenarien darzustellen.

Argo
Von Ben Affleck, 2012
Ein Film der zeigt, wie die amerikanische Botschaft nach der islamischen Revolution gestürmt wird und sechs Diplomaten Zuflucht in der kanadischen Botschaft finden. Ist wirklich so passiert, aber in Wirklichkeit ging am Ende auch alles total unspektakulär über die Bühne: Die Diplomaten konnten „als kanadische Filmcrew“ ohne Probleme und ohne Verfolgungsjagd ausreisen.

The Green Wave
Von Ali Samadi Ahadi, 2010
Eine Dokumentation über die iranische grüne Revolution nach den Wahlen im Sommer 2009. Wurde schon auf ARTE gezeigt.



Fotos:




Auf Facebook habe ich noch mehr Fotos hoch geladen sowie diesen Text auch dort in der Bildergalerie eingefügt
Indrid Cold
Forenveteran
 
Beiträge: 152
Registriert: Samstag 26. November 2005, 22:47
Wohnort: Schweiz

Re: Meine Erfahrung nach zwei Wochen Iran

Beitragvon LadyIce70 » Samstag 25. Mai 2013, 20:14

Vielen Dank, Indrid Cold, für den interessanten Reisebericht! Ich möchte früher oder später auch mal in den Iran reisen, daher interessierte mich deine Erzählung besonders. Dass es darüber viele Vorurteile gibt, war mir schon klar. Eine ehemalige Arbeitskollegin von mir hat auch zwei Jahre in Teheran gelebt (sie arbeitete bei der Schweizer Botschaft) und auch ganz interessante Geschichten erzählt.

Das mit den Fingerabdrücken wusste ich auch nicht, ich hoffe, es gibt da noch Alternativen, denn ich lebe im Tessin und möchte ungern bis nach Bern reisen, um die Abdrücke nehmen zu lassen. Aber das Problem werde ich dann zu gegebener Zeit in Angriff nehmen.

Danke nochmals! :)
LadyIce70
Forenveteran
 
Beiträge: 218
Registriert: Mittwoch 13. Januar 2010, 22:01
Wohnort: Schweiz

Re: Meine Erfahrung nach zwei Wochen Iran

Beitragvon Indrid Cold » Sonntag 26. Mai 2013, 00:57

Indrid Cold
Forenveteran
 
Beiträge: 152
Registriert: Samstag 26. November 2005, 22:47
Wohnort: Schweiz

Re: Meine Erfahrung nach zwei Wochen Iran

Beitragvon LadyIce70 » Sonntag 26. Mai 2013, 22:58

@Indrid Cold: Danke! Ich hoffe aber trotzdem nicht, bis zum Gefängnis zu müssen... ich wohne zwar gar nicht so weit davon entfernt, aber es ist so beklemmend dort... Aber wenn ich die Reise irgendwann buche, werde ich mich schon darüber schlau machen, wie das funktioniert mit den Fingerabdrücken.
LadyIce70
Forenveteran
 
Beiträge: 218
Registriert: Mittwoch 13. Januar 2010, 22:01
Wohnort: Schweiz

Re: Meine Erfahrung nach zwei Wochen Iran

Beitragvon Pantitlan » Montag 27. Mai 2013, 18:59


Mein neuer .
Benutzeravatar
Pantitlan
Site Admin
 
Beiträge: 8140
Registriert: Montag 13. September 2004, 23:14
Wohnort: Beijing (Basel)

Re: Meine Erfahrung nach zwei Wochen Iran

Beitragvon Wildwater » Donnerstag 30. Mai 2013, 13:01

Danke für den ausführlichen Bericht. :)

Ich nehme dann den Iran jetzt in meine Liste für die Reisplanung auf.

ww

Wer einmal verreist ist immer unterwegs
Benutzeravatar
Wildwater
Forenveteran
 
Beiträge: 162
Registriert: Mittwoch 6. September 2006, 12:30
Wohnort: An der Seele Europas - Bodensee

Re: Meine Erfahrung nach zwei Wochen Iran

Beitragvon Mirandelo » Dienstag 20. August 2013, 16:26

Hallo Indrid, habe mich gerade hier angemeldet und Deinen Iran Reisebericht mit großem Interesse gelesen. Mein Mann und ich wollen im September mit unserem Landy mit Aufsatzkabine dorthin fahren. Hast Du eine Versicherung abgeschlossen, denn eine Grüne Vers.karte für den Iran gibt es nicht? Ich würde mich auch über einen Mailkontakt freuen:an.miranda@gmx.de
Gruß Miranda :D

Falls andere WeltreiseleserInnen mir Tipps (z.B.Diesel f. PKW)geben können, wäre ich sährr :D dankbar
Mirandelo
Holidayresort-Guru
 
Beiträge: 2
Registriert: Montag 19. August 2013, 15:36

Re: Meine Erfahrung nach zwei Wochen Iran

Beitragvon Topkapi » Mittwoch 4. September 2013, 15:52

Der Iran steht auch bei mir in der Reiseplanung jedoch bin ich eine Frau und ich bin mir nicht sicher, ob ich alles genauso machen kann wie der Berichterstatter. Beim Couchsurfing könnte es doch Probleme geben, denn es werden sicher mehr Plätze von Männern angeboten als von Frauen. So ist es zumindest in der Türkei. Dass diese dann alleinreisende Frauen aufnehmen stelle ich mir schwierig vor.
Topkapi
Holidayresort-Guru
 
Beiträge: 6
Registriert: Mittwoch 4. September 2013, 15:45

Re: Meine Erfahrung nach zwei Wochen Iran

Beitragvon Pantitlan » Mittwoch 4. September 2013, 19:33

Eine Bekannte von mir (auch hier im Forum) war im Iran bei mehreren Couchsurfern. Soweit ich das verstanden habe, sind es oft junge Familien oder Paare, die das anbieten. Wichtig ist auch zu wissen, dass der Iran sehr viel weniger konservativ ist, als wir glauben. Sobald du den öffentlichen Raum verlässt, sind die Leute sehr viel offener.

Mein neuer .
Benutzeravatar
Pantitlan
Site Admin
 
Beiträge: 8140
Registriert: Montag 13. September 2004, 23:14
Wohnort: Beijing (Basel)


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast